Ostern ein wertvolles Geschenk

Ostern – Gedenktage an das, was vor 2000 Jahren geschehen ist und das Leben vieler Menschen grundlegend verändert hat. Ostern ist ein unbeschreibliches Geschenk, Ostern ist das Gegenstück zu unserer Leistungsgesellschaft und auch zum persönlichen Ehrgeiz und Stolz.

Das Geschenk der Erlösung annehmen können ohne Berechnung, was muss ich vorher dafür tun oder wie rechtfertige ich im Nachhinein, dass ich dieses Geschenk verdient habe?

Sich über das Geschenk freuen und es wertschätzen, oder, wie wir heute sagen, das Geschenk wirken lassen, mal sehen, was sich alles entwickelt, darum geht es.

Leider ist zu beobachten, dass nicht wenige Menschen vor dem Wirken Lassen große Angst haben. Das Rationale hat man meist im Griff, aber Emotionen lassen sich nicht so leicht steuern.

Aber genau das ist das Leben, das Gott durch Ostern uns Menschen schenkt, ein Leben, das nicht von außen aufgedrückt wird, sondern sich von innen heraus gestaltet. Gott sei von Herzen Dank für dieses wertvolle Geschenk.
Wir wünschen allen frohe Ostern!

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Ostern ein wertvolles Geschenk

Gott sieht, hilft und begleitet

In den letzten Tagen häufen sich in unserem Freundes- und Bekanntenkreis sogenannte „Horrornachrichten“. Nachrichten, die unverhofft hereinbrechen und einen fassungs- und sprachlos machen. Unbewusst steht dabei die Frage im Raum, wie soll es jetzt weitergehen – kann es überhaupt noch weitergehen – ich sehe nur noch schwarz!

Der heutige einfache afrikanische Spruch bringt es auf den Punkt, Gott sieht den Menschen auch in der größten Not und das ist das Entscheidende: er lässt uns nicht allein, sondern begleitet uns und hilft uns, Lösungen speziell für meine Situation zu finden. Jesus sagt: „Kommt alle her zu mir, die ihr müde seid und schwere Lasten tragt, ich will euch Ruhe schenken. Nehmt mein Joch auf euch. Ich will euch lehren, denn ich bin demütig und freundlich, und eure Seele wird bei mir zur Ruhe kommen. Denn mein Joch passt euch genau, und die Last, die ich euch auflege, ist leicht.“ (Matth. 11,28-30)


Es ist genial wie Gott die aussichtslosesten Situationen oft nicht nur meistert, sondern daraus manchmal etwas ganz besonders macht, was das Leben in völlig neue Bahnen lenkt.

Wir wünschen allen mit Gottes Hilfe in diesem Glauben zu wachsen. 

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Gott sieht, hilft und begleitet

Alles ist ein Geschenk

Folgendes Thema: Was kann ich dafür, dass ich in Deutschland geboren bin? Was kann ich dafür, dass ich diese Eltern habe/hatte? Was kann ich für meine Fähigkeiten? Wenn ich ehrlich bin, war auch mein Studium, Studienabbruch, Zweitstudium von so vielen Einzelentscheidungen abhängig, die auch ganz anders verlaufen hätten können…

Von wie viel „zufälligen“ Ereignissen/Entscheidungen war es abhängig, dass sich die Beziehung zu meiner Frau so entwickelt hat…, genauso, dass wir 2 Söhne haben, die gesund sind, ein Studium absolvierten und nun ihre eigenen Wege gehen…

Meine Beziehung zu Gott ist für mich nicht selbstverständlich. Wie viele Menschen haben dazu beigetragen, Gott als liebenden Vater sehen und annehmen zu können, und dass in Enttäuschungen (auch mit seinem Bodenpersonal) durch liebevolle Begleitung die Beziehung zu Gott nicht aufgekündigt wurde?

Der Blick auf mein Leben aus dieser Perspektive macht mich sehr dankbar. Es ist sehr schön, ein Leben in Dankbarkeit führen zu können. Als Beschenkter sich zu fühlen und zu leben gibt einem eine hohe Lebensqualität – Gott sei Dank dafür!

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Alles ist ein Geschenk

Ich bin, der ich bin

Auf die zentrale Frage „Wer bin ich?“ höre ich oft: „ich bin die Mutter von …“. oder „ich bin die Frau von …“. Bei Männern: „ich bin der engagierte Mann vom…“. All das sind oft beeindruckende Antworten, aber die eigentliche Frage ist damit nicht beantwortet!

Mose fragte Gott, wer du bist was soll ich sagen? Gott antwortete: „Ich bin der ich bin!“ (2. Mose 3, 14). Können wir sagen: „Ich bin der ich bin!“ „Ich bin die …“ „Ich bin der…“?

Um das sagen zu können, bedarf es einer gewissen inneren Stärke, denn nicht jedem passt es Menschen um sich zu haben, die wissen wer sie sind. Zu viele versuchen einen so zu formen, wie sie es gerne hätten – allen voran der Arbeitgeber, aber auch Vereine und Kirchen, die Verwandtschaft, manchmal auch die Familie oder sogar der Ehepartner – und gehen auf Distanz, wenn sie den anderen nicht so bekommen wie sie das gerne hätten. Andererseits sind Beziehungen zu Menschen, die sich mit ihren Stärken und Schwächen angenommen haben, besonders intensiv und damit besonders wertvoll. Das gilt auch für den persönlichen Glauben an Gott. Wir wünschen allen die innere Stärke und Gottes Segen sich selbst so anzunehmen, wie sie sind.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Ich bin, der ich bin

Liebe ist nur in dem, der liebt!

Bei dem Spruch habe ich mich an ein Buch erinnert, das ich vor langer Zeit gelesen habe:

„Die Kunst des Liebens“ von Erich Fromm. Heute einfach ein paar Zitate daraus zum Nachdenken:

  • „Die meisten Menschen sehen das Problem der Liebe in erster Linie als das Problem, selbst geliebt zu werden, statt zu lieben und lieben zu können.“
  • „Das tiefste Bedürfnis des Menschen ist … aus dem Gefängnis seiner Einsamkeit herauszukommen.“
  • „Liebe ist eine Aktivität und kein passiver Affekt. Sie ist etwas, das man in sich selbst entwickelt, nicht etwas, dem man verfällt.“
  • „Liebe ist nur möglich, wenn sich zwei Menschen aus der Mitte ihrer Existenz heraus miteinander verbinden.“
  • „In der Liebe kommt es zu dem Paradoxon, dass zwei Wesen eins werden und trotzdem zwei bleiben.“
  • „Paradoxerweise ist die Fähigkeit, allein sein zu können (es mit sich selbst aushalten zu können ohne jede Ablenkung), die Vorbedingung für die Fähigkeit zu lieben.“

Wir wünschen allen Gottes Segen bei mit diesen Gedanken, die in unserem Alltag an Aktualität zugenommen haben

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Liebe ist nur in dem, der liebt!

haben oder SEIN

Den heutigen Spruch kann man auf unterschiedliche Weise deuten – mein Impuls deutet sich durch die Schreibweise in Großbuchstaben an, HABEN oder SEIN.

Der kleine Prinz fragt einen, der Sterne besitzt: „Ich besitze eine Blume, die ich jeden Tag gieße … Es ist gut für meine Vulkane und es ist auch gut für meine Blume, dass ich sie besitze. Aber du nützt den Sternen gar nichts …“ HABEN wollen, HABEN müssen, weil mein Leben abhängig von meinem Besitz (materiell – Haus, Auto, Bankkonto… oder immateriell -Titel, Stellung, Anerkennung…) ist?

Mit „SEIN“ meint Erich Fromm, „eine Existenzweise, in der man nichts hatund nichts zu haben begehrt, sondern voller Freude ist, seine Fähigkeiten produktiv nutzt und eins mit der Welt ist.

SEIN heißt nicht nur auf sich selbst zu achten, sondern auch achtsam zu sein auf seine Umgebung, seine Mitmenschen, die Umwelt… Konsequenterweise bedeutet das auch, nicht einen Glauben zu HABEN, sondern im Glauben zu SEIN, im Glauben an Jesus Christus zu leben. 

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für haben oder SEIN

Wer seinen Glauben mit Gründen verteidigt…

Manche Menschen meinen, jedes Tun begründen zu müssen – auch im Glauben. Warum muss ich alles begründen/verteidi­gen? Begründen/verteidigen muss ich mich nur, wenn ich angeklagt werde – wer klagt mich an? Andere oder ich mich selbst? Mit welchem Recht klagen andere mich an/klage ich mich selbst an?

Ein anderer Aspekt: wenn ich alles begründen muss, wenn diese Begründungen das Fundament meines Glaubens darstellen, und ich dann in einer Diskussion/Debatte/Streitgespräch „untergehe“, weil andere mehr Wissen haben als ich oder die besseren Rhetoriker sind, hat mein Glaube dann zwangsläufig Schlagseite bekommen?

Für mich hat der christliche Glaube viel zu tun mit Gotteserkenntnis aus der Bibel und gesundem Menschenverstand, aber vor allem, dass Glaube mit Beziehung zu tun hat, Beziehung zu Gott und zu meinen Mitmenschen. In Beziehungen sind wesentliche Elemente Liebe und Vertrauen. Liebende handeln nicht immer vernünftig, das macht Liebe aus. Der Grund liegt darin, weil ich von Gott geliebt werde, weil ich Gott liebe, weil ich Gott vertraue, weil Gott mir gnädig und barmherzig begegnet … Dazu stehe ich, egal, ob das andere akzeptieren oder auch nicht!

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Wer seinen Glauben mit Gründen verteidigt…

Vergebung ändert die Zukunft

Unser heutiger Spruch stammt aus einer sehr beeindruckenden Predigt zum Thema „und vergib uns unsere Schuld, wie auch wie vergeben unseren Schuldnern“ (Matth. 6, 12) über die Gefangenschaft aus Ereignissen der Vergangenheit, die mein Denken und Handeln heute immer noch beeinflussen und auch morgen und übermorgen immer noch beeinflussen werden.

Es geht in dem Bibeltext aus dem „Vater unser“ nicht nur darum, von der eigenen Schuld befreit zu werden, sondern auch darum, von der Schuld anderer an mir befreit zu werden.

Das Geniale daran ist, dazu brauche ich den anderen überhaupt nicht. Ich kann, ganz unabhängig von dem, der an mir schuldig geworden ist, mich aus diesem Gefängnis selbst befreien, in dem ich dem anderen einfach vergebe.

Vergebung ist genial einfach, aber praktisch doch sehr schwer, weil Vergebung das Innerste im Menschen berührt. Aber genau deshalb birgt Vergebung diese gigantische Möglichkeit der Veränderung in sich, die meine Welt verändert, damit die Welt um mich herum, und mir ein befreites Leben ermöglicht. Wir wünschen allen Gottes Segen, den Mut und die Kraft zur Vergebung jeden Tag aufs Neue

Link zur oben erwähnten Predigt von Werner Dullinger

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Vergebung ändert die Zukunft

Königsdiziplin des ChristSEINs = Bruderliebe

Heinz Erhardt schrieb über die Nächstenliebe: „Die Nächstenliebe leugnet keiner, doch ist sie oft nur leerer Wahn, das merkst am besten du in einer stark überfüllten Straßenbahn. Du wirst geschoben und musst schieben, der Strom der Menge reißt dich mit. Wie kannst du da den Nächsten lieben, wenn er dir auf die Füße tritt?“

Die Bruderliebe ist noch herausfordernder, hier begegne ich nicht spontan Menschen in der Straßenbahn, sondern in einer festen Organisation, der Kirche. Je enger es dort wird, je mehr, vor allem theologisch, gedrückt wird, umso herausfordernder ist das mit der Bruderliebe. Dies gilt für alle Kirchen, am offensichtlichsten aber ist aktuell der Machtkampf um Papst Franziskus, der wegen seiner Betonung der Barmherzigkeit von manchen seiner Glaubensbrüder bereits als Häretiker, als „Abgefallenen vom kath. Glauben, bezeichnen“.

Paulus widmet ein ganzes Kapitel (1. Kor. 13) der wunderschönen Beschreibung der Liebe: „Die Liebe ist geduldig und freundlich. Sie ist nicht neidisch oder überheblich, stolz oder anstößig. Die Liebe ist nicht selbstsüchtig…“

Die Bruderliebe ist jedoch die Königsdisziplin; Jesus formuliert dies so: „Daran wird jedermann erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.“ (Joh. 13,35)

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Königsdiziplin des ChristSEINs = Bruderliebe

„… so leben, dass man oben noch reinkommt“

Unser heutiger Spruch ist ein Zitat von Wolfgang Bosbach, ehemaliger Bundestagsabgeordneter der CDU, und hat mich beim Zeitungslesen diese Woche aus zweierlei Gründen sofort angesprochen.

Erstens, bin ich ebenso einer, der versucht wenn möglich (mindestens) auf 2 Hochzeiten zu tanzen. Mit Hilfe des Paretoprinzips (mit 20 % Aufwand 80 % des Ergebnisses erreichen) gelingt es mir auch nicht selten.

Das war jedoch nicht das Wesentliche, sondern das, was hinter dieser Aussage steckt, (gerade) noch oben reinkommen, diese Grenzwertbetrachtung, um das Optimum unten und oben zu bekommen. Genau das passt nicht zu meiner Vorstellung vom christlichen Glauben. „Wer den Sohn hat, der hat das Leben“ (1. Joh. 5, 12). Nicht erst oben, auch schon hier unten. Es ist ein alltagstaugliches Leben in neuer Qualität – unten noch unvollkommen und damit ein Leben aus der Gnade Gottes – oben in Vollkommenheit. Gott sei Dank für dieses großartige Geschenk, das eine Grenzwertbetrachtung mit den darin verbundenen Risiken überflüssig macht.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für „… so leben, dass man oben noch reinkommt“

Hinter dem Horizont geht’s weiter

In dem Lied „Hinter der Horizont geht’s weiter“ wird beschrieben, wie Menschen plötzlich von dunklen Wolken umgeben sind und sich mit dieser Aussage Mut machen.

Es können nicht nur dunkle Wolken sein, die den Horizont beeinträchtigen, meist sind es die Menschen selbst, die sich selbst begrenzen in ihren eigenen klein- oder großkarierten gedanklichen Möglichkeiten.

Der Glaube ist ein Geschenk, den Horizont ganz wesentlich zu erweitern (auch wenn wir manchmal durch fehlgeleitete Fromme genau das Gegenteil erleben). Der christliche Glaube möchte einen Perspektivwechsel bei den Menschen in der Weise erreichen, dass sie die Welt so sehen, wie sie unser liebender Vater im Himmel sieht mit den Möglichkeiten, die Gott hat.

Damit sind Alltagssorgen nicht weg, aber deutlich reduziert:

„Überlasst all eure Sorgen Gott, denn er sorgt sich um alles, was euch betrifft!“ 1.Petrus 5,7

Ein ganz besonderes Angebot, das dem Leben eine große Weite bringen kann – Gott sei Dank dafür.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Hinter dem Horizont geht’s weiter

Wer unter Gott steht, steht über den Dingen

In dem Lied „Über den Wolken“ von Reinhard Mey heißt es: „… alle Ängste alle Sorgen bleiben darunter verborgen und was groß und wichtig erscheint, wird plötzlich nichtig und klein“.

Aus der Flugzeugperspektive und – noch höher – aus der Perspektive Gottes bekommt alles eine andere Bedeutung.

Bei unserem Vater im Himmel kommt noch hinzu, dass er uns nicht nur eine neue Sichtweise vermittelt, sondern uns Menschen im Alltag begleitet und hilft, Ängste und Sorgen bei ihm ganz bewusst abzugeben. Das ist wirkliche Befreiung. Somit können wir nicht nur vom Leben schwärmen, sondern wirklich „leben im Leben“.

Jesus sagt: „Sorgt euch nicht um euer tägliches Leben … euer himmlischer Vater sorgt für die Vögel unter dem Himmel. Und ihr seid ihm doch viel wichtiger als sie… Macht das Reich Gottes zu eurem wichtigsten Anliegen, lebt in Gottes Gerechtigkeit, und er wird euch all das geben, was ihr braucht.“

Wir wünschen allen diese Geborgenheit in Gott.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Wer unter Gott steht, steht über den Dingen

Ordnungen zum Leben und zur Entwicklung

Beim Thema Ordnungen existieren ganz ambivalente Bilder und Gefühle. Ordnungen strukturieren das Miteinander von Fahrzeugen, Flugzeugen und ganz besonders von Menschen. Je mehr Intelligenz in die Definition von Ordnungen investiert wird, umso besser gelingt das Miteinander.

Ordnungen sind im Miteinander unverzichtbar. Entscheidend ist das Ziel, das die Ordnungen unterstützen sollen. Soll das Miteinander von ganz unterschiedlichen Persönlichkeiten und Charakteren unterstützt werden oder soll durch Ordnungen mit einem ganz strengen Strafkatalog Druck erzeugt werden, um die Menschen möglichst uniform zu machen?

Es ist einfach genial wie Jesus das Miteinander von Menschen ordnet: „Geht so mit anderen um, wie die anderen mit euch umgehen sollen. In diesem Satz sind das Gesetz und die Propheten zusammengefasst.“ Matth. 7,12 Es ist die Souveränität von Jesus, die so eine intelligente Regelung definiert und gleichzeitig über alle anderen Gebote und Prophetenaussagen stellt.   Wir wünschen allen ein Leben innerhalb von guten Ordnungen und, wenn notwendig, viel Weisheit und Gottes Segen, um intelligente Ordnungen definieren zu können.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Ordnungen zum Leben und zur Entwicklung

Das Gute und Notwendige von Belastendem

Manche mögen denken, bei dem heutigen Bild und der aktuellen Wettersituation wäre ein Foto, das einen positiv stimuliert, angemessener. Nun, dieses Mal soll es besonders der Text sein, der einem helfen soll, solche Situationen besser zu meistern.

Dieses Segelboot hat sich am Bodensee kurz vor einem heftigen Sturm in den Hafen gerettet. Das Boot schleppt am Kiel einen großen Ballast mit, der sicherstellt, dass das Boot auch bei heftigen Winden nicht kentert.

Für mich ein schönes Bild. Wenn alles glatt geht, wenn alle Wege einem freigeräumt werden, wenn es keine Krise in meinem Leben geben soll, an was werde ich reifen können?

Ein Mensch, der seinen Körper nicht fordert und regelmäßig belastet, wird körperlich abbauen und an Stärke verlieren.

Auch im Glauben können sich die „Gerechten“ deutlich weniger an Gottes Gnade freuen, als die, die um ihre Fehler und Verfehlungen wissen und diese Belastung am Kreuz abgeben. So können auch belastende Erfahrungen etwas ganz Positives werden für mein Leben und meinen Glauben. 

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Das Gute und Notwendige von Belastendem

Wir sind ein wesentlicher Faktor für das eigene Leben in 2019

Wir wünschen allen ein gutes neues Jahr, Gottes Segen auf allen Wegen.

Wie das Jahr wird, bestimmen viele Faktoren únd jeder einzelne ist ein Faktor davon. Dabei ganz wesentlich ist die innere Haltung und die eigene Sichtweise auf die Umgebung. Dazu soll der heute Spruch uns Impulse geben.

Große Bedeutung für das, was ich zukünftig erleben werde, ist, ob ich gedanklich Brücken oder Mauern baue, ob ich das Gemeinsame sehe und schätze oder das Trennende für mich wichtig ist. In der Begegnung mit Menschen erzeugt die Fixierung auf die Fehler anderer immer Distanz.

In der Begegnung mit Menschen wirkt das Betonen der Gemeinsamkeiten wie ein Türöffner. Menschen gewinnen im Vertrauen zueinander eine Brücke von unschätzbarem Wert.

Wir wünschen wertschätzenden Umgang mit den Menschen, denen wir begegnen werden, und Gottes Segen bei dem, das sich daraus entwickeln wird.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Wir sind ein wesentlicher Faktor für das eigene Leben in 2019

Persönliche Bilanz ziehen zum Jahreswechsel

Das Jahresende ist die Zeit derRückblicke und Bilanzen. Was hat sich alles ereignet und wie bewerte ich dasErlebte mit etwas Abstand. So macht es die Wirtschaft, die Politik, dieKommunen, der Sport…

Von Vorteil ist es, dies auch ganz persönlich zu tun.

Innerhalb eines Jahres kann sehr viel passiert sein, manches fällt einem im ersten Augenblick gar nicht mehr ein. Es ist deshalb meist mit etwas Anstrengung verbunden, sich Ereignisse und Erlebnisse der letzten 12 Monate in Erinnerung zu rufen.

Eine weitere Anstrengung stellt die Bewertung aus der Rückschau dar. War es gut, war es weniger gut, was lerne ich daraus oder hake ich es ab, es lohnt sich nicht, sich nochmals mit dem Thema zu beschäftigen, es ist wie es ist, ich habe mich damit beschäftigt und akzeptiert – Haken dran, es nicht zum Dauerbrenner werden lassen. So eine Rückschau kann etwas Besonderes werden so wie dieser Baum auf dem Foto in der Abenddämmerung. Wir wünschen allen etwas Zeit für eine persönliche Rückschau und Gottes Segen bei der Bewertung, der Lernerfahrung und beim Abhaken.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Persönliche Bilanz ziehen zum Jahreswechsel

Frohe Weihnachten

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Frohe Weihnachten

Am Ende wird es alles gut sein

In der aktuell dunklen, kalten und trüben Jahreszeit ist es gut sich bewusst zu machen, dass es wieder besser werden wird. Vielleicht gibt es einen Winter mit Schnee, der alles weiß bedeckt, und sicherlich gibt es wieder einen Frühling, in dem alles neu in bunten Farben erblüht.

Bei den Nachrichten, mit denen wir aktuell konfrontiert werden, tun wir uns schwer bei dem Gedanken, wie das alles noch gut werden kann. Wie eine dunkle Wolke lasten die Themen auf uns und scheinen uns zu erdrücken.

Es ist hilfreich, wenn aufgrund des Glaubens der Blick über diese düsteren Ebene hinaus reichen kann; dass es über allem, in menschlich unvorstellbarer Weise einen Gott gibt, der dafür sorgen wird, dass es am Ende tatsächlich gut sein wird. In einer sehr ansprechende Adventspredigt hat es geheißen: „Beim Menschen geht es meist vom Licht in die Dunkelheit. Bei Gott geht es immer von der Dunkelheit ins Licht!“Die Hoffnung, dass am Ende alles gut sein wird, ist die Botschaft in der Adventszeit. Diese Zuversicht wünschen wir allen.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Am Ende wird es alles gut sein

Warten können für ein gutes Ende

Warten ist für manche eine Geduldsprobe, die in unserer schnelllebigen Zeit immer häufiger auftritt.

Dabei bedeutet warten, ich habe verstanden und akzeptiert, dass manches einfach Zeit braucht, um sich entwickeln und reifen zu können, sowie dass das Ergebnis am Ende dieses Entwicklungs- oder Reifeprozesses gut sein wird.

Bei Obst und Gemüse ist das jedem bewusst, aber beim Menschen tun sich manche ganz schön schwer. Nicht wenige gehen davon aus, dass der Mensch wie ein Computer mit einem oder mehreren Befehlen geändert werden kann.

Es gibt eine schöne Beschreibung von Konrad Lorenz:

Gedacht heißt nicht immer gesagt,
gesagt heißt nicht immer richtig gehört,

gehört heißt nicht immer richtig verstanden,
verstanden heißt nicht immer einverstanden,
einverstanden heißt nicht immer angewendet,
angewendet heißt noch lange nicht beibehalten.

Wir wünschen allen eine gesegnete und besinnliche Adventszeit.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Warten können für ein gutes Ende

Erweiterung des Horizonts

In dem Lied „Über den Wolken“ singt Reinhard Mey „… was uns groß und wichtig erscheint, wird plötzlich nichtig und klein.“ Man hat einen ganz anderen Blick auf die Welt und auf die eigene Welt – plötzlich einen viel weiteren Horizont.

Im Alltag wird der eigene Horizont manchmal durch viele Nebensächlichkeiten unnötig reduziert – ganz modern sind Horizonte unter 0,5 m durch Smartphones. Aber auch im direkten Umfeld können Aufregung und Ärger über Kleinigkeiten den Blick fürs Große und Ganze reduzieren. Wenn ich weiß, was ich getrost übersehen darf, worüber es sich nicht lohnt, sich zu ärgern oder zu sorgen, wird befreit aus einer engen Welt.

Jesus macht deutlich, dass sich Gott auch um das kümmert, was für den Alltag notwendig ist (Matth. 6, 28-34). Was für eine Befreiung, die wir Menschen täglich erleben können.

Auch in der menschlichen Sehnsucht nach Erlösung stellt das menschlich Naheliegende eine Blockade dar. Es ist Weitblick nötig, um Gottes Liebe und Gnade zu uns Menschen einigermaßen begreifen zu können.

Wir wünschen allen Gottes Segen und immer wieder aufs Neue Erweitern des eigenen Horizonts.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Erweiterung des Horizonts

Vertrauen in Liebe und Gerechtigkeit führt zu Selbstvertrauen

Dieses Mal habe ich zu diesem Foto mit dem Bären, der uns in Kanada im Auto beobachtet hat, einen passenden Spruch gesucht. Dummerweise ist dabei der maximal missbrauchte Begriff Wahrheit eingebettet, der alles aushebeln kann.

Wahrheit wird nicht selten auf richtig oder falsch reduziert und weiter, wenn die Wahrheit ans Licht kommt, dann wird es Gerechtigkeit geben. Mir ist das zu einfach.

Besonders der Anspruch Jesu: „Ich bin Weg, Wahrheit und Leben…“ (Joh. 14, 6) macht mir deutlich, es gibt noch eine weitere Dimension. Es ist nicht schwer, aus den zahlreichen Aussagen Jesu auf die Liebe zu kommen.

Übertragen auf unseren Spruch heißt das:

  • Vertrauen auf die Liebe und auf die Gerechtigkeit
  • Vertrauen, dass die Liebe bereits heute die stärkste Macht ist und am Ende die Gerechtigkeit siegt.
  • Diese Vertrauensbasis gibt dem Menschen Raum, in dem sich das eigene (Selbst-) Bewusstsein entwickeln kann.

Das stärkt die Seele immens und macht „bärenstark“.

Gott sei Dank dafür für diese Zuversicht, die wir Menschen im Vertrauen haben dürfen.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Vertrauen in Liebe und Gerechtigkeit führt zu Selbstvertrauen

Entscheidend ist das Ziel und der Weg dorthin

Es war nach der Eingemeindung des kleinen Orts Itzelberg, als wir in der 5. Klasse von unserem Klassenlehrer bei Störungen im Unterricht regelmäßig zu hören bekamen: „Ach der XY, natürlich ein heimtückischer Itzelberger.“

Das ist jetzt fast ein halbes Jahrhundert her, aber es scheint sich wenig geändert zu haben. Noch heute reicht vielen die Herkunft eines Menschen, um sich ein Urteil von ihm zu bilden.

Vielmehr als die Herkunft, und damit die Vergangenheit, sagt das Ziel und sein eingeschlagener Weg über einen Menschen aus. Was sind seine Interessen, wie setzt er seine Prioritäten, wofür investiert er Zeit und Geld.

Die Frage nach dem Ziel und dem Weg zum Ziel berücksichtigt, dass Menschen Kurswechsel im Leben vornehmen können. Damit vermeiden wir, in vergangenen Phasen rumzustochern und sind sofort im Jetzt und hier. Paulus schreibt von sich selbst: „Eins aber tue ich: Ich lasse das, was hinter mir liegt, bewusst zurück, konzentriere mich völlig auf das, was vor mir liegt…“ (Phil. 3, 13).

Wir wünschen allen in der Begegnung mit anderen und auch für sich selbst diesen bewussten Blick nach vorne.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Entscheidend ist das Ziel und der Weg dorthin

Kirche ist Hospital für Sünder

… Kirche ist auch kein Kloster, in dem Menschen nach strengen eigenen Regeln allen Freuden entsagen

… Kirche ist auch keine Spielhalle, in der theologische Divisionen ihre Machtspiele aushecken

… Kirche ist auch kein Theater, welches Fromme als Bühne zur Selbstdarstellung nutzen dürfen

Der Spruch, der Abigal von Buren zugeschrieben wird, könnte bestimmt jeder durch eigene Erlebnisse ergänzen.

Genau deshalb ist es wichtig, immer wieder sich bewusst zu machen, was der einzig legitime Grund der Existenz einer Kirche ist – Hospital für Sünder

Jesus formuliert dies wie folgt: »Kommt zu mir, ihr alle, die ihr euch plagt und von eurer Last fast erdrückt werdet; ich werde sie euch abnehmen.“ (Matth. 11, 28 NGÜ)

Wo diese Zusage Jesu wirken kann, erhellt sie kirchliche Räume und bringt Leben in die Strukturen. Kirche wird dann zu dem Ort, an dem die Seele ruhen und heilen kann.

Wir wünschen allen solch einen Raum zum Leben und Gottes Segen, durch persönliches Engagement solche Orte zu entwickeln.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Kirche ist Hospital für Sünder

Evangelium = Christus ist beides Erlöser und Richter

Das Evangelium scheint nichts für Menschen zu sein, die sich schnelle und einfache Antworten wünschen. Erlöser und Richter, beides in Gott vereint – das fordert uns Menschen einerseits, aber es gibt auch Sicherheit anderseits.

Leicht entstehen Enttäuschung, Ärger und Zorn bei Nachrichten über soziale und wirtschaftliche Ungerechtigkeiten sowie zunehmender politischer und religiöser Willkür.

Daneben existiert eine große Sehnsucht nach wirklichem Leben, nicht gefangen zu sein von eigener Lieblosigkeit, Versagen und Schuld, sondern so befreit zu sein, dass ich Menschen und mich selbst unvoreingenommen lieben kann.

Die eine gute Nachricht (Evangelium) ist, dass wir uns nicht intensiv und dauerhaft mit eigenen Fehlern und Fehlern von Anderen beschäftigen müssen, um zu einem ordentlichen Urteil zu kommen, sondern dies in Gottes Hände wissen.

Die andere gute Nachricht ist, dass Gott uns von unserer Schuld und Fesseln (er)löst und wir damit entfesselt sind zum Leben, einem Leben, das eine unvorstellbare Blütenpracht mit lieblichem Geruch hervorbringt.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Evangelium = Christus ist beides Erlöser und Richter

Termine oder Zeit haben

 

Der heutige Spruch war die Überschrift in einem Online-Magazin und hat mich sofort angesprochen. Braucht man eine Uhr um Zeit zu haben? Sobald ich Termine habe (Frisör, Arzt, Verabredung…), ist Zeit dafür reserviert und ich brauche davor und danach einen zeitlichen Puffer, sonst klappt es nicht.

Die Aussage des anonymen Syrers geht dahin, dass wir versuchen, durch Zeitmanagement so viel wie möglich aus den 24 Stunden des Tags herauszuholen und optimieren an allen Ecken und Enden. Was kann man kürzen, dann könnte man noch einen neuen Termin unterbringen.

Ein Paradox, wir pressen uns in so viel Termine wie möglich, um so nichts zu verpassen – und am Ende haben wir keine Zeit mehr zum Leben.

Ein Terminkalender hat keinen Tiefgang, jedoch ist für das Leben Tiefgang ganz entscheidend.

In der Bibel heißt es im Prediger: „Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde…“

Wir wünschen allen Gottes Segen bei der Betrachtung des eigenen Wegs unter der Perspektive Zeit / Termine.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Termine oder Zeit haben

Leuchten von innen heraus

Entlang einer Straße leuchten seit Tagen die Essigbäume, ganz besonders intensiv im Abendlicht. Diesem leuchtenden Rot kann sich so gut wie keiner entziehen, der dort vorbei kommt. Das ist ein schönes Bild für wirkliches intensives Leben.

Jeder kennt solche Momente im Leben, Stunden, in denen wir die Kraft der Liebe besonders spüren. Gleichzeitig wird einem bewusst, dass solche Momente meist nicht lange anhalten.

Im Nachdenken über den heutigen Spruch kamen mir folgende Aussagen von Jesus in den Sinn: Ganz grundsätzlich „Du sollst Gott lieben von ganzem Herzen… und deinen Nächsten lieben wie dich selbst!“. In Bezug auf Kirche und Gemeinde „daran soll jedermann erkennen, dass ihr meine Jünger seid, so ihr Liebe untereinander habt!“ und nicht zuletzt aus der Bergpredigt die ungeheure Aufforderung „liebet eure Feinde!“.

In diesen Aussagen geht es nicht um Momente, sondern um eine grundsätzliche Haltung, was zur Konsequenz hätte, dass das wirkliche Leben nicht in Stunden, sondern in anderen Einheiten gemessen werden kann. Einerseits ein fantastischer Gedanke, andererseits eine riesige, ganz persönliche Herausforderung.

Mit diesen Gedanken wünschen wir viele Momente, in denen wir von innen heraus leuchten.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Leuchten von innen heraus

Herbsttage im Leben

Herrliches Herbstwetter, die Sonne gibt mit ihrem warmen Licht allem einen besonderen Glanz und zieht durch ihren tiefen Stand lange Schatten. Alle Objekte bekommen so eine stärkere Tiefenwirkung. So ein Oktobertag beflügelt einen, weil alles um einen herum zu etwas Besonderem wird oder weil man es mit anderen Augen sieht oder genauer, weil man es aus einer anderen Perspektive betrachtet.

Solche Herbsttage sind für das eigene Leben wichtig. Von oben betrachtet der Alltag mit allen Licht- und Schattenseiten, das eigene Tun und Denken. Abstand gewinnen zu einzelnen Punkten, sich das Ganze bewusst zu machen und sich die Zusammenhänge vor Augen zu führen. Was kommt ohne das andere nicht aus.

Für Gläubige hat solch eine Betrachtung eine zusätzliche Bedeutung. Wie sieht Gott mich und meinen Alltag, meine Licht- und Schattenseiten. Diese Sichtweise verringert mache Problembereiche und macht mir andererseits Bereiche bewusst, die durch mich zu wenig Beachtung finden. Das führt zu einem bewussteren und dankbaren Leben, das wir allen wünschen.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Herbsttage im Leben

Hassprediger erlösen nicht!

Immer häufiger ist in den Nachrichten von Hasspredigern zu hören. Mir tun die Menschen leid, die sich davon fesseln lassen.

Könnte es sein, dass sich Menschen, die auf Hassprediger reinfallen, paradoxerweise tief im Innersten nach etwas ganz anderem sehnen, nach Erlösung?

Könnte es weiterhin sein, dass diese paradoxe Situation ihre Ursache in nicht überwundenen Enttäuschungen hat?

Wenn dem so wäre, wird das Anstacheln von Frust und Hass zur Todesspirale. Dagegen kann Unterstützung zur Aufarbeitung von Enttäuschungen zu einer positiven Wendung führen. Damit können diese Menschen sich von ihren Fesseln befreien und der im Innersten tief verwurzelten Sehnsucht nach Erlösung näherkommen.

Erlösung ist der Kernpunkt des christlichen Glaubens und damit der positive Umgang. „Daran wird jedermann erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.“(Joh, 13,35)

Wir wünschen allen eine Umgebung, in der man sich bemüht, einen liebevollen Umgang zu pflegen und sich gegenseitig hilft, mit Enttäuschungen umzugehen.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Hassprediger erlösen nicht!

Mit neuen Augen sich selber sehen

Was Bild, das ich von Gott habe, spiegelt sich in meinem Leben wieder. „Sag mir, mit wem du gehst, und ich sage dir, wer du bist.“ Unser heutiger Spruch geht einen Schritt weiter. Die Neugierde Gott so zu sehen, wie er wirklich ist. Das setzt einen freien Blick voraus, der nicht jedem mit in die Wiege gelegt wurde. Besonders schwer haben es Menschen, die in autoritären Systemen aufgewachsen sind. Wer sich von der aufgedrückten Blickweise nicht befreien kann, wird sich sein ganzes Leben in der Selbsterkenntnis und Gotteserkenntnis äußerst schwer tun.

Wer Gott sehen kann als liebenden Vater und diese Liebe annehmen kann, wird sich selbst leichter annehmen mit all den Stärken, die er hat – ohne dabei abzuheben, mit all den sichtbaren und unsichtbaren Schwächen – ohne sich dabei selbst fertig zu machen.

Wir wünschen allen Augen, mit denen wir das Besondere in Gott, in uns selbst und unseren Mitmenschen sehen können.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Mit neuen Augen sich selber sehen

Demut ist Unverwundbarkeit

Unser heutiges Foto zeigt das Mahnmal in New York zum Gedenken des schrecklichen Terrorangriffs auf das World Trade Center am 11. Sept. 2001. Gleich nebenan ist ein Museum, das die Dramatik dieser Attacke verdeutlicht und einen erschauern lässt.

Stolz stellt sich immer über andere und ist deshalb besonders leicht angreifbar und verwundbar.

Menschen mit einem hohen Maß an Selbstbewusstsein müssen nicht prahlen oder sich über andere erheben, sondern haben die Stärke, sich ein- und unterordnen zu können, ohne sich selbst dabei aufzugeben. Nach unserem Spruch sind sie damit unverwundbar.

Über das hinaus sind Begegnungen mit demütigen Menschen immer bereichernd.

Für Gläubige wird diese Charaktereigenschaft ein ganz wesentlicher Faktor zum Heil. „Alle aber miteinander bekleidet euch mit Demut; denn Gott widersteht den Hochmütigen, aber den Demütigen gibt er Gnade.“ 1. Petr. 5,5

Wir wünschen allen Gottes Segen, Kraft und Stärke zum Wachsen in Demut.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Demut ist Unverwundbarkeit

Heilsamer Umgang mit sich selbst

Heute mal ein Foto von mir aus einer ungewohnten Perspektive, wo man mehr von meinem Schatten sieht als von mir selbst.

Das Foto soll helfen, uns heute auf ein paar Fragen zum Nachdenken über uns selbst einzulassen.

  • Gibt es bei mir Gelegenheiten, in denen ich mich aus solch einer Perspektive betrachten und ich mich fragen kann, wo bin überhaupt unterwegs, was mache ich überhaupt?
  • Wenn ich mich so betrachte, wie gehe ich mit meinem Schatten um, den es in unterschiedlicher Größe bei jedem gibt? Kann ich akzeptieren, dass er zu mir gehört?
  • Kann ich heilsam mit mir selbst und meinem Leben umgehen, d.h. ja sagen, so bin ich, so ist mein Leben, manches ist zwar nicht so wie ich es mir wünsche, aber es ist so!
  • Kann ich unverkrampft und mit etwas Kreativität mir Gedanken machen, was ich tun kann, damit das ein oder andere besser wird, nicht nur für ein paar Tage, sondern
    eher dauerhaft und nachhaltig?
  • Hilft es mir, wenn ich mir bewusst mache, dass Gott mich noch viel genauer sieht und mich nicht nur angenommen hat, sondern mich sogar liebt?

Wir wünschen allen Gottes Segen in einen heilsamen Umgang mit sich selbst

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Heilsamer Umgang mit sich selbst

Halt bekommen durch Stütze anderer

Das heutige Thema schwankt zwischen dem Spruch „Denkt jeder an sich, ist an alle gedacht!“ und dem anderen Extern sich für alles und jeden verantwortlich zu fühlen und aufzuopfern solange, bis man selbst zusammenbricht.

In der Mitte zwischen diesen beiden Extremen ist unser heutiger Spruch einzuordnen. Menschen, denen wir eine Stütze sind, d. h. denen zu helfen, die noch irgendwie auf eigenen Füßen stehen können, geben dem anderen automatisch Halt. Das Gegenteil sind Menschen, die sich an einen hängen, das ist nicht nur belastend, sondern gefährdet auch die eigene Balance und Standfestigkeit.

Ich glaube, dass (Unter)Stützung zu einem erfüllten Leben und Miteinander gehört, weil auf ganz natürliche Weise beide stabilisieren. In Prediger 4, 9-10 heißt es „So ist’s ja besser zu zweien als allein; denn sie haben guten Lohn für ihre Mühe. Fällt einer von ihnen, so hilft ihm sein Gesell auf…“.

Wir wünschen allen, Menschen, für die ich eine Stütze sein kann, um damit das eigene Leben zu stabilisieren oder umgekehrt, wenn ich Unterstützung bekomme, dass ich darauf achte, wie ich auch meinem Helfer Halt geben kann.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Halt bekommen durch Stütze anderer

Sehnsucht immer alles verstehen zu wollen

Diese tiefe menschliche Sehnsucht hat Thomas von Aquin vor Jahrhunderten treffend beschrieben. Der Mensch sehnt sich in seinem Innersten nach einer guten und umfassenden Erklärung für all das, was er erlebt.

Die Frage nach dem WARUM entspringt genau dieser Sehnsucht. Diese Sehnsucht ist das Eine, das Andere ist, dass diese Sehnsucht nicht immer sofort gestillt werden kann.

Die Meldungen in den Medien zeigen mir, dass die Ungeduldigen in letzter Zeit mehr und lauter werden. Sofort nachdem etwas vorgefallen ist, werden (meist immer dieselben) Schuldigen genannt. Feindbilder haben einzig und allein die Funktion, schnelle und einfache Erklärungen für Menschen zu liefern, die etwas Unerklärliches nicht aushalten. Aus meiner Sicht ganz bedauernswerte Persönlichkeiten.

Als Lösungsansatz zu diesem Thema möchte ich an einen Spruch von Vaclav Havel erinnern: „Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht.“ Diese Hoffnung kann helfen geduldiger zu werden und positiver zu denken.

Das gilt auch im Glauben, fest zu vertrauen, egal, was wir alles erleben müssen (gerade wenn wir etwas nicht mehr verstehen können), dass ein liebender himmlischer Vater alles in seinen Händen hält.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Sehnsucht immer alles verstehen zu wollen

Hilflos gegen Dummheit, die gerade in Mode ist

In letzter Zeit denke ich immer häufiger, mit was für einem Schwachsinn sich Politiker auseinandersetzen müssen, was für ein Schwachsinn muss ich selbst hilflos in meiner Umgebung ertragen. Der Spruch von Theodor Fontane (gest. 1898) liefert mir eine Erklärung für die Hilflosigkeit gegen Dummheit – MODE, das machen, was alle um mich herum machen, das kann nicht verkehrt sein, wenn die Mehrheit meiner Umgebung etwas tut…

Ein Lösungsansatz sehe in einem Dialog von Jesus: „Wer sagen die Leute, dass der Menschensohn sei?… Wer sagt denn ihr, dass ich sei?“ (Mk 8,27+29). Jesus stellt als erstes die Frage:

  • Was sagen die andern…? Was sagen die (verschiedenen) Medien, was sagen die (verschiedenen) Parteien…

Zur Beantwortung der zweiten Frage sind die Antworten auf die ersten Fragen zwingende Voraussetzung.

  • Was sagst du selbst? Wie ist deine Position?

Wer dies im Leben beherzigt, wird für sich immer einen klaren Weg finden. Unabhängig von aktuellen Trends.

Zur Übertragung ins Glaubensleben: was glauben die Kirchen, was glaubt meine Kirche? Und dann, was glaube ich selbst!

Nur das allein ist entscheidend und bringt mir Heil.
Wir wünschen allen den Mut, die Ausdauer und die Kraft, eine eigene fundierte Position zu finden und zu ihr zu stehen.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Hilflos gegen Dummheit, die gerade in Mode ist

Kirche ist nicht… Kirche ist

Die Funktion der Garage für ein Auto ist es, Schutz zu bieten. Ein Auto braucht jedoch mehr als eine Garage, mindestens regelmäßig eine Tankstelle und hin und wieder eine Werkstatt.

Kirche wurde schon immer als Schutzraum gesehen. Darüber hinaus ist Kirche aber auch Tankstelle, wo ich geistlich und geistig auftanken kann. Auch die Funktion als Werkstatt gehört dazu, sich neu ausrichten, an dem ein oder anderen Thema mit Unterstützung zu arbeiten.

Kirche ist darüber hinaus auch Fitnessstudio -das Einüben in guten Beziehungen leben zu können – Umgang mit Menschen, die anderer Meinung sind als ich, Umgang mit Menschen, die mir nicht sympathisch sind, die mir feindlich gesinnt sind oder sogar massiv Schaden zugefügt haben. Jesus formuliert, was den Kern einer Kirche ausmacht: “Daran wird jedermann erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.“ Joh. 13, 35

Zwar träumen nicht wenige davon, dass der Eintrag in der Mitgliederliste der richtigen Kirche das Heil bringt – aber Kirche selbst bringt nicht das Heil, sondern Kirche ist ein ganz besonderer Raum, wo ich Menschen, die Gott kennen, und Gott selbst begegnen kann. Es ist meine ganz persönliche Entscheidung, was ich daraus mache, und allein daran hängt mein Heil. Einen solchen Raum wünschen wir allen!

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Kirche ist nicht… Kirche ist

Nur wer ein Ziel kennt…

Das heutige Foto zeigt einen Ruderer mit zusätzlichen Segeln, der in Seattle gestartet ist, um über ca. 2000 km nach Alaska zu kommen. Diese Person hat sich ein großes Ziel gesetzt.

In vielen Unternehmen ist es heute Standard Ziele vorzugeben. Es ist jedoch zu beobachten, dass viele, die Ziele vorgeben, keine Ahnung mehr haben für den Aufwand, der sich dahinter verbirgt. So entwickeln sich manche Unternehmen immer stärker zu Traumfabriken und geplatzten Seifenblasen am Ende.

Es ist wesentlich, dass das Ziel und der Weg zum Ziel korrespondieren, das gilt auch im ganz persönlichen Bereich. Mit traumhaften Zielen bekommt man Aufmerksamkeit, aber nur erreichbare und erreichte Ziele bringen mich wirklich voran

Für Gläubige stellt sich Frage, was für ein Ziel hat Gott mit den Menschen? Am kompetentesten hat dies Jesus formuliert: Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt… Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“ (Matth. 22, 37-39).

Das Ziel für uns Menschen ist, in einer guten Beziehung zu Gott, zu meinen Mitmenschen und auch zu mir selbst zu leben. Der Weg dorthin ist nicht immer einfach, aber mit Gottes Hilfe kann jeder seinen Weg finden.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Nur wer ein Ziel kennt…

Veränderung ist keine Katastrophe

Das heutige Foto zeigt das Jahrhundertereignis von letzter Woche, als der Mond anfing den Kernschatten der Erde zu verlassen. Früher wurde dieses Ereignis als Teil einer Katastrophe angesehen, entsprechend verängstigt waren die Menschen in dieser Situation. Heute kennen wir die Erklärung einer totalen Mondfinsternis. Dieses Wissen nimmt uns die Angst.

So wie die Raupe durch die Verpuppung zu einem wunderschönen Schmetterling wird, ist diese Phase keine Katastrophe, sondern ein ganz natürlicher und wichtiger Zwischenschritt.

Im Leben von jedem Menschen gibt es immer wieder größere Veränderungen. Bestehendes und Bekanntes löst sich plötzlich auf oder funktioniert einfach nicht mehr – Neues ist (noch) nicht zu erkennen. Das heißt für viele Panik, Hektik, Angst…

Die Sichtweise, dass dies im Leben und jedem Alter ganz natürliche Phasen sind, kann die Dramatik der Situation deutlich entschärfen und helfen, mit mehr Gelassenheit darauf zu warten, wann das Neue sich zeigt und wie es sich entwickeln wird.

Wer solche Phasen im Glauben an Gott durchlebt, kann zusätzlich erfahren, wie unser liebender Vater einem ganz besonders nahe ist.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Veränderung ist keine Katastrophe

Leben mit Leib und Seele

Dieser Musiker sitzt am Hafen, hat weitere Instrumente um sich herumstehen und macht als One-Man-Band ganz tolle Musik. Irgendwie scheint er es zu genießen an diesem Ort zu musizieren. Schön, wenn man das so empfinden kann und zeigen kann.

Die Realität (beruflich und häufig auch privat) sieht bei vielen ganz anders aus. Druck in unterschiedlichster Form, manchmal ein nicht ganz angenehmes Umfeld heißt: Zähne zusammenbeißen, sich auf die Aufgabe konzentrieren. Gefühle am besten verdrängen, sie wären nicht positiv und damit zusätzlich belastend. So funktioniert man, manche ein ganzes Leben lang!

Leben ist etwas anderes. Bei allem, was ich tue, bin ich ganz dabei – mit Leib und Seele, mit Verstand und Gefühl. In der Vorbereitung, bei der Durchführung und beim Reflektieren und Genießen hinterher. Ich spüre mich selbst und achte auf mich. Ich habe auch ein Gespür für die Menschen um mich herum und begegne ihnen mit derselben Achtsamkeit.

Dieses Leben ist, was Gott allen Menschen wünscht: „Du sollst Gott lieben von ganzem Herzen, ganzem Gemüt und ganzer Seele… und deinen Nächsten lieben wie dich selbst:“ Matth. 22, 36-40

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Leben mit Leib und Seele

Lebenswerter Glaube

Die zwei Schlüsselwörter in unserem heutigen Spruch heißen „lebenswerter Glaube“.

Zuerst zwei Abgrenzungen. Gemeint ist damit nicht Religion – der Versuch über menschliche Definitionen und Regeln die Beziehung Mensch – Gott festzuschreiben. Gemeint ist auch nicht Kirche – die zwangsläufige Formulierung von Kriterien zur Mitgliedschaft, der Aufbau von Hierarchien und die natürliche Neigung jeder Organisation, sich selbst immer mehr zum Zentrum zu machen.

Lebenswerter Glaube hat ganz stark mit persönlicher Beziehung zu tun. Jesus sagt von sich: „Ich bin der Weg, ich bin die Wahrheit und ich bin das Leben….“ (Joh. 14,6). Jesus ist das Zentrum, in ihm ist alles zusammengefasst. Diese persönliche Beziehung zu Jesus ist das Lebenswerte und fordert mich als Mensch mit allem, was mich ausmacht – handeln, denken und fühlen.

Das ist einfach für Menschen, die sich mehr oder weniger angenommen haben, schwierig ist dies für Menschen, die damit ein Thema haben. Die vermeintliche Alternative in Regelwerken von Religionen oder im Streben nach Einfluss in der Kirche bringt keinen lebenswerten Glauben.

Einen lebenswerten Glauben wünschen wir allen

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Lebenswerter Glaube

Zuhause ist….

Das heutige Foto ist ein Schnappschuss während unseres Urlaubs an einem Verkaufsstand. An Bedeutung hat der Spruch erst anschließend gewonnen, als unser toller Urlaub zu Ende ging und wir uns wieder auf unser Zuhause freuten. Der Spruch mit dem Hund zeigt einem lebhaft auf, wie Freude über ein Nachhause Kommen aussieht.

Dabei kam mir die Geschichte vom „verlorenen Sohn“ in den Sinn oder genauer von dem „liebenden Vater“, der für sein Kind Gnade über das Recht stellte und in überschwänglicher Freude ihm entgegengelaufen ist und ihn vorbehaltslos wieder aufgenommen hat. (Luk. 15, 20)
Was Jesus in dieser Geschichte deutlich macht, ist, dass jeder Mensch ein Zuhause hat und sich Gott über jeden so sehr freut, dass er jedem, der zu ihm unterwegs ist, entgegenrennt und ihn herzlich begrüßt.
Ein Zuhause ist ein sicherer Ankerplatz, dort ist für alles ge-sorgt, was ich zum erfüllten Leben benötige, dort finde ich auch Wärme, Zuwendung und eine feste Zugehörigkeit.

Was für eine Botschaft speziell für uns heute, wo viele heimat-los und entwurzelt sind, wo viele Zukunfts- und Existenzängste quälen. Gott sei Dank für diese Perspektive!

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Zuhause ist….

Wertvoller Mensch werden

Es ist schon bezeichnend, was ein erfolgreicher Mensch wie Albert Einstein alles an Weisheiten formuliert hat.

„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

„Wenn ein unordentlicher Schreibtisch einen unordentlichen Geist repräsentiert, was sagt dann ein leerer Schreibtisch über den Menschen, der ihn benutzt aus?“

„Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom.“

„Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“

„Persönlichkeiten werden nicht durch schöne Reden geformt, sondern durch Arbeit und eigene Leistung.“

Wir wünschen allen Begegnungen mit wertvollen Menschen, um selbst ein wertvoller Mensch zu sein!

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Wertvoller Mensch werden

Verurteile niemanden, nur weil er anders sündigt als du!

Der heutige Spruch gefällt mir ganz besonders, weil er einfach eine ganz wesentliche Tatsache beschreibt. Alle Menschen sind Sünder oder, wie Paulus es formuliert: “Da ist keiner, der gerecht ist, auch nicht einer. Da ist keiner, der verständig ist; da ist keiner, der nach Gott fragt …“ (Rö. 3,10f)

Wer diese Tatsache verstanden und weitestgehend verinnerlicht hat, verspürt wenig Drang andere zu be- und zu verurteilen. Bei mir sieht es in diesem Bereich vielleicht etwas besser aus, aber wenn ich an meine speziellen Bereiche denke…

Diese Selbsterkenntnis ist Voraussetzung, um zum Kern des christlichen Glaubens vordringen zu können – zur unbeschreiblichen Gnade Gottes, die er aus seiner Liebe jedem Menschen schenkt, der innerlich bereit ist, dieses Geschenk anzunehmen.

Im Vaterunser beten wir: „Und vergib uns, wie wir vergeben…“ -wer verurteilt, hat (noch) nicht vergeben. Wer den Ärger runterschluckt, hat auch noch nicht vergeben …

Wer das Augenmerk statt auf Verurteilung auf Vergebung setzt, ist näher an der Quelle des Lebens, spürt stärker Gottes Gnade, spürt stärker Gottes Liebe im Leben.

Das wünschen wir allen!

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Verurteile niemanden, nur weil er anders sündigt als du!

Wer frägt führt

Ein früherer Chef sagte zu mir als jungem Teamleiter: „Wer frägt, führt!“. Mit offenen Fragen wird ein Thema ggf. auch eine Richtung vorgegeben, zu dem Antworten gesucht werden. Je offener die Frage, umso vielfältiger und spannender sind die Antworten und die daraus resultierende Diskussion.

Heute sagen mir meine Kinder, wenn etwas nicht funktioniert: „Frag Google, Google weiß alles!“ Die Message ist, probier nicht „stundenlang“, sondern frag doch einfach, irgendjemand hatte sicherlich dasselbe Problem und die Lösung im Internet beschrieben.

Die Fragen, die ich stelle, und die Fragen, die ich nicht stelle, sowie die Fragen, die ich nicht einmal denke, prägen mein Leben und sagen viel über mich selbst aus.

Auch Jesus nutzte Fragen, wenn es um das Wesentliche im  Glauben ging: „Wer sagen die Leute, dass der Menschensohn sei? …Wer sagt denn ihr, dass ich sei?“ (Matth. 16, 13-15)

Jesus hätte die Antwort vorgeben können, aber tut es nicht, er stellt beim ganz entscheidenden Thema zwei Fragen, damit seine Jünger die Antwort selber finden bzw. erarbeiten.

Wir wünschen allen gute und offene Fragen, die einen im Leben und im Glauben voranbringen, und Zeit darauf Antworten zu finden.

 

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Wer frägt führt

Ausgefülltes Leben

Dieses Foto entstand während einer Woche am Bodensee. Eine Woche lang segeln, übernachten und leben auf einem Segelboot. Morgens aufwachen, wenn die Vögel beginnen zu zwitschern, aufstehen und, während alle anderen noch schlafen, den Sonnenaufgang bei einer Tasse Kaffee genießen.

Beim Segeln vom Wind abhängig sein, den Kurs bestimmen vom Ziel und vom Wind. Den Wind spüren und die Segelstellung immer wieder überprüfen, ob sie zum Kurs und zum Wind passt. Zeit haben zum Gespräch mit den anderen, die alle auch Zeit haben. Gemeinsam ausgiebig essen, anschließend, alles gemütlich, spülen und aufräumen. Sonnen, schwimmen im See oder einfach mal richtig blöd sein im Wasser oder an Deck. Zeit haben einfach stehen zu bleiben und die Anlieferung einer großen Yacht mit großen Augen zu beobachten.

Ich fühlte mich zurückversetzt an Tage meiner Kindheit in den Sommerferien. Jesus sagt (zwar in einem anderen Zusammenhang): „Ich versichere euch: Wenn ihr nicht umkehrt und wie die Kinder werdet, könnt ihr nicht ins Himmelreich kommen.“ Mt. 18,3

Kinder hatten zu meiner Zeit keinen Terminkalender, aber Tage voller Leben, das wünschen wir allen immer wieder – auch uns selbst!

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Ausgefülltes Leben

Entfremdung bei Machtmenschen

Um Ordnungen aufrecht zu halten oder zu schaffen, wird Menschen Macht verliehen, die im Idealfall auch die Gabe der Leitung haben.

Wir beobachten jedoch immer wieder, dass Menschen in einen Machtrausch kommen, dass sie gar nicht genug an Macht bekommen können. Max Horkheimer verwendet in unserem heutigen Spruch den Begriff „Entfremdung“. Entfremdung von Menschen als Folge der Entfremdung von sich selbst.

Es ist eine Tragik, dass oft Menschen, die sich selbst fremd sind, Machtpositionen anstreben. Wenn sie Macht erreicht haben, sehen sie es mehr als Besitz, denn als Leihgabe.

Jesus sagt: „Ihr wisst, dass die Herrscher ihre Völker niederhalten und die Mächtigen ihnen Gewalt antun. So soll es nicht sein unter euch; sondern wer unter euch groß sein will, der sei euer Diener; und wer unter euch der Erste sein will, der sei euer Knecht, so wie der Menschensohn nicht gekommen ist, dass er sich dienen lasse, sondern dass er diene und gebe sein Leben als Lösegeld für viele.“ (Matth. 20,25f).

Es ist der Kern des christlichen Glaubens sich als Person gefunden zu haben und durch die Gnade Gottes so stark zu sein, um im Dienen Menschen führen zu können– was für ein toller Gedanke!

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Entfremdung bei Machtmenschen

Geben verändert die Welt

Es ist unglaublich, was sich in den USA unter dem Slogan „America first“ mittlerweile alles abspielt. Gefühlt kommen täglich immer massivere Forderungen, was andere Staaten tun sollen gleichzeitig verbunden mit immer stärkeren Strafandrohungen. Mit diesem Auftreten schafft es der US-Präsident, das weltweite politische System, in dem auch Vertrauen und Zuverlässigkeit wesentliche Faktoren sind, in Schieflage zu bringen.

Die Aussage „ich gebe dir mein Wort“ hat hier keinen Wert. Gnadenlos werden sogar bestehende, mühsam ausgehandelte Verträge aufgekündigt und gebrochen.

Dabei ist unsere Welt heute mehr denn je auf das Geben und Vergeben angewiesen, in der Politik wie im persönlichen Umfeld. Wir erleben große Umbruchzeiten unter dem Stichwort Digitalisierung. Bekommen Menschen eine Chance mit der Veränderung mitzukommen, bekommen sie sogar eine zweite Chance, wenn es beim ersten Mal nicht gleich geklappt hat?

Jesus hat auch einen Slogan für sein Reich: „Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, das tut ihr ihnen auch! Das ist das Gesetz und die Propheten.“ Matth. 7,12. Das ganz Erfreuliche daran ist, dieser Slogan hat bereits und wird auch weiterhin mit Gottes Hilfe die Welt verändern

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Geben verändert die Welt

Gütig sein können heißt frei sein

Frei sein fällt nicht vom „Himmel“. Frei sein hat immer einen Preis, Bedarf eines Lösegelds! Das gilt für die äußere Freiheit (keine Unterdrückung) wie für die innere Freiheit (kein innerer Zwang).

Frei sein heißt, ohne Zwang zwischen unterschiedlichen Möglichkeiten wählen zu können.

ohne Zwang die Nöte anderer sehen zu können und das zu tun, was für mich möglich ist, um die Not etwas zu lindern.

einfach, ohne Grund, Menschen eine Freude zu machen.

nicht zwingend auf mein Recht bestehen zu müssen, egal ob im Verkehr, im Beruf …

Frei sein bedeutet vor allem, befreit zu sein von der Last meiner Schuld und den damit eingeschränkten Handlungsmöglichkeiten.

Paulus schreibt: „Zur Freiheit hat uns Christus befreit! So steht nun fest und lasst euch nicht wieder das Joch der Knechtschaft auflegen!“ Gal. 5, 1. Freiheit ist etwas Lebendiges und muss wie alles Lebendige gelebt werden, sonst geht es mehr oder weniger langsam wieder zurück.

Wir wünschen allen Gottes Segen, um in der Freiheit in Christus  zu leben.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Gütig sein können heißt frei sein

Gott ist gut, und will für den Menschen nur Gutes

Am letzten Wochenende wurde ich an eine Predigt erinnert, deren Gesamtaussage so zusammengefasst wird:

„Gott ist gut, Gott ist nur gut

und Gott will für uns Menschen nur Gutes!“

Wenn der Glaube auf so einer Überzeugung basiert, dann ist der heutige Spruch eine konsequente Schlussfolgerung.

  • Sich auf Gott verlassen, ganz besonders in Situationen, in denen ich mir völlig verlassen vorkomme.
  • Sich auf Gott verlassen, wenn Schuld, Ungerechtigkeit und Hoffnungslosigkeit mich zu erdrücken droht.
  • Sich auf Gott verlassen, wenn ich mich entschieden habe, neue unbekannte Wege und Herausforderungen anzunehmen.

Wenn ich überzeugt bin, dass Gott nur das Beste für mich möchte, darf ich gelassen in ihm sein, wenn ich mich auf ihn verlasse.

Was für ein Angebot und welch eine Perspektive!

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Gott ist gut, und will für den Menschen nur Gutes

Heimat ist dort wo…

Hn letzter Zeit taucht der Begriff Heimat immer häufiger auf. Es gibt jetzt ein Ministerium, das für Heimat zuständig ist. Für immer mehr entwurzelte und vertriebene Menschen zeigt sich die Sehnsucht nach Heimat immer stärker.

Aber was macht Heimat aus? Ist Heimat dort, wo ich geboren wurde? Ist Heimat dort, wo ich aufgewachsen bin?

Johann Friedrich von Herder beschreibt Heimat in einem ganz anderen Zusammenhang. Heimat ist dort, wo ich so sein darf wie ich bin, ohne Erklärung, ohne Rechtfertigung, dort werde ich, so wie ich bin, angenommen. Was für eine schöne Vorstellung.

Ein Choral drückt dies sehr treffend aus „So wie ich bin, ohn‘ alle Zier, komm durch Dein Blut ich, Herr, zu Dir.“ Das ist Heimat, die Gott den Menschen anbietet. Wir dürfen sein wie wir sind in seiner Gegenwart, aber Gottes Gegenwart verändert jeden auf ganz natürliche Weise: „Sag mir mit wem du gehst und ich sage dir wer bist!“

Wir wünschen allen, so eine Heimat zu haben oder zu finden –  ein großes Geschenk.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Heimat ist dort wo…

Das Ziel ist entscheidend

Heute geht es um das Große und Ganze, den Weg – den Lebensweg. Die erste Frage ist, gibt es den einen richtigen Weg? Die Lebenserfahrung zeigt uns klar, den einen richtigen Weg gibt es nicht. Es gibt immer mehrere Wege um ans Ziel zu kommen, manches Mal hat sich der Umweg als der direkteste Weg herausgestellt.

Die zweite Frage ist, ist der Weg, der für mich richtig geworden ist, auch zwingend der richtige Weg für andere? Zur Veranschaulichung: Wenn das Ziel Hamburg ist, dann sehen die Wege eines Münchners ganz anders aus als die Wege eines Flensburgers.

Die Fragestellung „richtiger Weg“ lenkt ab von der entscheidenden Frage, bringt mich dieser Weg dem Ziel näher. Damit steht automatisch die Frage nach dem Ziel im Raum, ist das Ziel klar und eindeutig? Paulus schreibt: „Eins aber sage ich: Ich vergesse, was dahinten ist, und strecke mich aus nach dem, was da vorne ist, und jage nach dem vorgesteckten Ziel…“ (Phil.3, 13-14)

Für meinen persönlichen Lebensweg ist allein mein persönliches Lebensziel entscheidend, dabei wird für Gläubige auch die persönlich Beziehung zu Gott sichtbar.

Wir wünschen allen Gottes Segen beim Nachdenken über diese Gedanken

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Das Ziel ist entscheidend

Umgang mit Fehlern macht erfolgreich

Die Autos auf unserer heutigen Spruchkarte in Kuba sind bis zu 60 Jahre alt. Nicht wenige Teile fehlen oder sind kaputt, trotzdem fahren diese Oldtimer. Die Menschen haben gelernt mit Begrenzungen und Fehlern zu leben und sind nach meiner Erfahrung sehr erfolgreich darin.

Die Erfahrung in unserer Gesellschaft ist, dass wir mit Fehlern immer schwerer umgehen können und deshalb der Drang nach Perfektion massiv zugenommen hat. Diese Entwicklung beobachte ich mit einer gewissen Sorge.

Leider ist auch immer öfters in theologischen Bereichen dieser Trend zu beobachten. Im Fokus steht nicht der Umgang mit Fehlern, sondern es wird häufig krampfhaft versucht, immer perfekter zu werden. Theologische Schlussfolgerung, das Scheitern ist vorprogrammiert.

Der Erfolgsfaktor im christlichen Glauben ist, dass das Thema Fehler (Sünde, Schuld) geklärt ist. Frei nach Luk.7,47 „Wem viel vergeben wurde, der liebt auch viel!“

Wir wünschen allen ein erfolgreiches Leben.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Umgang mit Fehlern macht erfolgreich

Gedanken machen sich im Leben bemerkbar

Beschreibt ein hochaktuelles Thema „Und sperrt man mich ein im finsteren Kerker, das alles sind rein vergebliche Werke; denn meine Gedanken zerreißen die Schranken und Mauern entzwei: die Gedanken sind frei.“

Gedanken sind prinzipiell frei, aber sind sie geheim?

Gedanken hinterlassen Spuren im Gehirn, je häufiger sie auftreten, färben sie unsere Gedanken und Gefühle, was sich im Leben bemerkbar macht. Im Lied heißt es weiter: „ Man kann ja im Herzen stets lachen und scherzen und denken dabei: die Gedanken sind frei.“ Schwer vorstellbar, dass dieses Lachen im Herzen nur im Verborgenen geschieht. Jeder Einzelne kann (muss aber nicht) entscheiden, welche Gedanken sein Leben prägen und wer seine Gedanken prägen darf.

Jesus sagt in der Bergpredigt: „Ein guter Mensch bringt Gutes hervor aus dem guten Schatz seines Herzens … Denn wes das Herz voll ist, des geht der Mund über.“ Lk. 6,45

Wir wünschen allen Gottes Segen, Kraft, Mut und Weisheit diese Freiheit der Gedanken zu leben.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Gedanken machen sich im Leben bemerkbar

Nicht Ängste sondern den Traum leben

Momentan haben Verschwörungstheorien Hochkonjunktur. Das wird genutzt, um gezielt Stimmungen zu erzeugen, Massen zu mobilisieren, Wahlen zu gewinnen, letztendlich um Macht zu bekommen oder weiter auszubauen. Dieses funktioniert dadurch, weil bewusst Ängste geschürt werden, die Menschen im Innersten so fesseln, dass sie sich davon nur schwer befreien können. Es ist ein trostloses Leben.

Das Ziel Gottes ist nicht Angst zu verbreiten, sondern genau das Gegenteil: von Angst zu befreien. „In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden.“ Joh. 16,33

Jesus hat die Ursache der Angst und alles Böse an Ostern überwunden und wird zu seiner Zeit dies auch vollenden. Das ist eine Perspektive die heute das Leben farbig und froh macht und in der Vollendung alle menschlichen Träume übersteigt.

Leben wir diesen Traum im Vertrauen auf Gott.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Nicht Ängste sondern den Traum leben

Heimat ist, wo das Herz zu Hause ist

Lange Zeit galt für mich der Satz, Heimat ist dort, wo ich meine Wurzeln habe. Mittlerweile erleben wir aber immer mehr wie Menschen herausgerissen oder auch vertrieben werden und damit „entwurzelt“ sind. Auf der Suche nach einer erweiterten Definition fand ich „Heimat ist dort, wo ich der sein kann, der ich bin“ oder wie in unserem heutigen Spruch formuliert: „Heimat ist, wo das Herz zu Hause ist.“

Es ist wichtig eine Heimat zu haben oder eine neue Heimat gefunden zu haben. Heimat ist der Ankerplatz meines Lebens, der mir Schutz und Sicherheit gibt, der Ort, an dem ich auftanken kann und vielleicht sogar einen Liegeplatz habe.

Dieser Schnappschuss von dem Nest am Kreuz Jesu ist für mich ein Bild von Gottes Angebot. Sicherheit, Nähe und Geborgenheit. Das ist das Wesen des christlichen Glaubens und dieses Angebot drückt Jesus Einladung besonders gut aus: „Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken“ (Matth. 11, 28).

Wir wünschen allen einen Ort, an dem das Herz zu Hause ist.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Heimat ist, wo das Herz zu Hause ist

Frohe und gesegnete Ostern

Mit dem Spruch von Zenetti

und dem Frühlingsblumenstrauß mitten im Schnee

wünschen wir allen

frohe und gesegnete Ostern

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Frohe und gesegnete Ostern

Glauben ist Glaubenssache

Das Bild zeigt die Spiegelung eines Baumes im Fluss, der an dieser Stelle einen leichten Strudel hat.

Für mich ein schönes Bild zum Thema Wahrnehmung. Je bewegter und turbulenter das Leben ist, umso unklarer und verzerrter ist das, was ich wahrnehme und sehe.

Manche sehen etwas ganz klar, weil sie sich Zeit nehmen, es in Ruhe und aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten, andere können darauf entgegnen, da ist nichts, du bildest dir nur etwas ein. Und tatsächlich, sie sehen auch nichts, weil ihre Wahrnehmung, durch welche Turbulenzen oder blinden Flecke auch immer, dafür beeinträchtig ist.

So ist es auch mit dem Erleben eines persönlichen Gottes. Wenn ich glaube, dass es einen himmlischen Vater gibt, werde ich viele Erlebnisse haben, die dies bestätigen. Umgekehrt, wenn ich überzeugt bin, dass es einen persönlichen Gott, wie ihn die Bibel beschreibt, nicht geben kann, werde ich dafür genügend Anhaltspunkte finden, die meinen Glauben bestätigen.

Der Glaube gründet sich nicht auf Beweise, sondern lediglich auf Indizien, die für den Gläubigen durch Erfahrungen zur Gewissheit werden. Dieses Verständnis hilft im Umgang miteinander.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Glauben ist Glaubenssache

Heiligung bedeutet Hingabe nicht Selbstaufgabe

Die Begriffe Selbstaufgabe, Unterordnung, (blinder) Gehorsam hört man häufig bei Menschen, die in ihren Herkunftsländern nicht lernen konnten in Freiheit zu leben oder mit der Freiheit verantwortlich umzugehen. Es ist tragisch, dass diese Alltagserfahrungen häufig massiv den persönlichen Glauben dieser Personen prägen.

Unser Spruch geht von Menschen aus, die einerseits frei sind in ihrem Denken und Fühlen und andererseits innerlich ein Einheit darstellen, nicht irgendwie als Persönlichkeit gespalten sind.

Solche Persönlichkeiten können Beziehungen eingehen und Beziehungen pflegen. Dies gilt für Menschen wie für Gott. Jesus sagt: „Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, mit ganzer Hingabe und mit deinem ganzen Verstand!“ (Matth, 22, 37).

Gute Beziehungen pflegen, sich auf andere einlassen können, lieben können, Unstimmigkeiten ansprechen und lösen zu können – das ist Leben pur, das Gott jedem Mensch anbietet.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Heiligung bedeutet Hingabe nicht Selbstaufgabe

Lügner können niemanden mehr glauben

Dem Spruch ist nichts mehr hinzuzufügen. Beispiele, die die Aussage belegen, finden wir tagtäglich in den Medien.

Deshalb möchte ich den Spruch ins Positive drehen.

„Der Segen für den, der ehrlich und sensibel ist, ist nicht nur, dass er als glaubwürdige Person angesehen wird, sondern dass er selbst auch anderen glauben / vertrauen kann.“

  • Wer ehrlich und sensible im Umgang ist mit anderen Menschen, wird anderen auch vertrauen können.
  • Wer ehrlich und achtsam zu sich selbst ist, der wird Selbstvertrauen immer stärker entwickeln.
  • Wer ehrlich und auch emotional zu Gott kommt, wird Gottvertrauen haben.

Ehrlichkeit ist ein Zeichen von Stärke und Mut und gleichzeitig eine scharfe Waffe. Ohne Sensibilität verursacht Ehrlichkeit starke Verletzungen. Ehrlichkeit mit Sensibilität ist für alle ein großer Segen. Dies wünschen wir allen

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Lügner können niemanden mehr glauben

Ein klares Ziel schützt vor blindem Aktionismus

Der Spruch von Mark Twain hörte sich schräg und unlogisch an, aber aus meiner Sicht beschreibt er gut unsere aktuelle Zeit.

Aktionismus vielerorts, in der Politik ganz besonders. Nicht die Ursache angehen, sondern Ankündigungen und Aktionen, die bei der Masse und in den Medien gut ankommen, gerne auf Kosten von Schwachen, Ausländern, Andersdenkenden. In vielen Unternehmen ist es nicht besser: Strategien, Neuausrichtungen, Umorganisationen überschlagen sich, das eine ist noch nicht abgeschlossen, schon fängt das nächste an nach dem Motto: „höher, schneller, weiter“ – alles ohne ein wirkliches Ziel.

Kann es in unserer volatilen Zeit (ständig und schnell verändernd) überhaupt noch verlässliche und konstante Ziele geben?

Die Zusage Jesu kann hilfreich sein, die er in Bezug  auf Alltagssorgen gemacht hat: „Trachtet vielmehr zuerst nach Gottes Reich und seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.“(Mt 6,33)

Gottes Welt reißt uns heute nicht aus dieser Welt heraus, aber ermöglicht doch einen anderen Blick darauf. Seine Gerechtigkeit, seine Werte sind kontrastreich zu dem, was wir tagtäglich erleben, und geben damit gute Orientierung und Sicherheit.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Ein klares Ziel schützt vor blindem Aktionismus

Seelennahrung

In unserem heutigen Spruch geht es um die Freude, die unsere Seele ernährt. Freude ist der Motor, der Kraft gibt, uns motiviert und antreibt. Aus diesem Grund wird heute vielerorts versucht Freude „zu produzieren“, um Sportler, Vereinsmitglieder, Mitarbeiter, Kirchengemeindemitglieder zu motivieren, das Letzte aus sich herauszuholen. Das kann zum Erfolg führen, z.B. zu einer Medaille bei den Olympischen Spielen, es kann aber auch sein, dass trotz vollem Einsatz der Erfolg ausbleibt.

Freude, die unsere Seele ernährt, ist weder kurzatmig oder oberflächlich, sondern ist eine Freude, die existenziell ist. Mein Innerstes kommt in Berührung mit der Natur, die einen Eindruck in das Wesen des Schöpfers vermittelt, mein Innerstes kommt in Berührung mit Menschen, die diese innere Freude ausstrahlen, oder mein Innerstes kommt in Berührung mit dem Schöpfer selbst. Das Ergebnis ist Leben, empfindsam, kraftvoll, dauerhaft, wetterunabhängig und für die Ewigkeit.

Wir wünschen allen großen Appetit zu einer guten Ernährung der Seele, viel Freude bei der Suche nach besonders guten Zutaten.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Seelennahrung

Weisheit besteht in der Fähigkeit Erfahrungen machen zu können

Erfahrungen zu machen, ist noch keine Weisheit. Erfahrungen liegen in der Vergangenheit und können auch zwangsläufig sein, d. h. für manche Erfahrung kann ich gar nichts dafür.

Weisheit bedeutet u.a. geistige Beweglichkeit und Unabhängigkeit. Sie befähigt ihren Träger, systematisch Dinge

  • zu denken („eine weise Erkenntnis“, „ein weiser Entschluss“, „ein weises Urteil“),
  • zu sagen („ein weises Wort“, „ein weiser Rat“)
  • zu tun („ein weises Verhalten“).

Weisheit als Fähigkeit, Erfahrungen zu machen, heißt deshalb für mich: aktiv Neues zu wagen im Denken, im Sagen und im Tun und anschließend über das Neue zu reflektieren. Was von dem Neuen war gut, was war weniger gut, was war richtig daneben, um beim nächsten Mal diesen Lerneffekt aus der Reflektion einfließen zu lassen. Damit gestalte und beeinflusse ich mehr meine Erfahrungen selbst.

Wir wünschen allen viel Weisheit mit diesen Gedanken und Gottes Segen, den theologischen Transfer dieses Mal selbst vorzunehmen.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Weisheit besteht in der Fähigkeit Erfahrungen machen zu können

To live a dream

Die Aussage von Helmut Schmidt gehört zu den Klassikern: „Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen!“ Die Realität, Pragmatismus auch die Kunst, das war seine Welt, diese Gesetzmäßigkeiten kannte er sehr gut, dazu wurde er bis ins hohe Alter geschätzt. Ein Mensch mit Visionen war er nie – schade.

Es gab andere Menschen, oft als Spinner belächelt, die eine Idee hatten, einen Traum. Legendär ist die Rede von Martin Luther King „I have a dream“ (ich habe einen Traum). Menschen wie Gandhi, Nelson Mandela… brachten die Menschheit voran. Nicht nur durch ihren Traum, sondern auch durch eine Idee, wie sich dieser Traum realisieren lassen könnte sowie mit dem Blick für Gelegenheiten, diesem Traum näher zu kommen. Grundlage dafür ist viel Geduld und die Gewissheit, dass es eines Tages gelingen wird.

Der Gedanke Jesu vom Reich Gottes gehört in die Kategorie, die die Menschheit nachhaltig verändert. Das Reich Gottes, das mit Jesus auf Erden begonnen hat, das in seinen Nachfolgern seither lebt und wächst und bei Jesu Wiederkunft zur Vollendung kommen wird. Die Bergpredigt (Matth. 5) von Jesu war der Auftakt, gewissermaßen die Regierungserklärung des Reiches Gottes. Durch Jesu Tod und Auferstehung sind die Voraussetzung geschaffen worden, dass es für jeden Menschen Realität werden kann. Für viele genial, für andere Spinnerei. Wer daran glaubt, ist selig.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für To live a dream

Geborgenheit erleben

Bei einem Spaziergang im Wildpark haben wir diesen Damhirsch entdeckt, der offensichtlich den Sonnenuntergang genießt. Für mich ein Bild für Geborgenheit und in sich ruhen können.

Geborgenheit ist „mehr als nur Sicherheit, Schutz und Unverletzbarkeit; Geborgenheit symbolisiert auch Nähe, Wärme, Ruhe und Frieden“ (Wikipedia). Diese Beschreibung macht deutlich, warum es eine tiefe Sehnsucht des Menschen nach Geborgenheit gibt.

Geborgenheit kann nicht erworben werden. Geborgenheit resultiert nach unserem Spruch allein aus erfahrener Liebe.

Liebe ist ein Geschenk, nach Erich Fromm auch eine Kunst, aber Liebe resultiert auf keinen Fall auf einen Verdienst.

So finde ich Geborgenheit nur bei Menschen, die mir Liebe und Nähe schenken, und nur bei einem Gott, der mir in Liebe begegnet und Nähe sucht, wie im Bild eines liebenden Vater dargestellt. In einem Psalm (4,9) drückt es David wie folgt aus: „Ich will mich in Frieden hinlegen und schlafen, denn du allein, Herr, gibst mir Geborgenheit.“ (Neues Leben)

Wir wünschen allen diese tiefe Geborgenheit in Gott und den Mut andere mit unserer Liebe zu beschenken, damit auch sie diese Geborgenheit spüren können.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Geborgenheit erleben

Nicht erfüllte Sehnsucht schmerzt

Sehnsucht ist ein inniges Verlangen nach einer Person, die man liebt, oder nach einem Zustand, den man begehrt. Deshalb treibt Sehnsucht an, aktiviert und beflügelt. Umgekehrt verursachen nicht erfüllte Sehnsüchte sehr große Schmerzen.

Gott hat als Schöpfer genau diese Sehnsucht in die Menschen eingepflanzt. Es ist eine tief verwurzelte Sehnsucht nach Gott, die einen motiviert, beflügelt und glücklich macht.

Große Schmerzen bis hin zu Seelenqualen haben Menschen, die Gott, aus welchen Gründen auch immer, nicht als liebenden Vater sehen dürfen. Was für eine schreckliche Perversion des Evangeliums, die Hürden aufstellt für innig suchenden Menschen und damit den direkten Weg zu Gott und zu der von Gott angebotenen Glückseligkeit versperrt.

Wir haben weder etwas dazugetan, dass Gott die Sehnsucht nach ihm in uns Menschen gelegt hat noch dass er, in seiner Liebe zu den Menschen, anbietet, in einer persönlichen Beziehung diese Sehnsucht zu stillen. Es entspringt allein Gottes Liebe zu den Menschen.

Wir können nur eines, diese Beziehung freudig und in großer Dankbarkeit, beflügelt und bereichert leben.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Nicht erfüllte Sehnsucht schmerzt

Atemholen

Auf dem Foto sehen wir die Schwanzflosse eines Buckelwals. Buckelwale sind Säugetiere, die regelmäßig zum Atmen an die Wasseroberfläche kommen müssen. Anschließend tauchen sie wieder in ihre Welt ein und geben freudige Töne von sich.

Für mich ein schönes Bild. Regelmäßig aus der Welt des Alltags bewusst heraustreten in eine Umgebung, in der genügend Luft zum Atmen ist und der Horizont deutlich weiter ist und mir damit eine ganz neue Perspektive bietet. Anschließend kann ich mit neuem Atem wieder in die Alltagswelt abtauchen und dort deutlich freudiger und bewusster leben.

Für Christen ist das Reich Gottes so eine andere Welt, die einem einen anderen Blick auf die alltäglichen Dinge schenkt. Außerdem erkennt man, was durch Gott bereits am Entstehen ist und dort andere Gesetzmäßigkeiten gelten.

Es ist diese Welt, die Jesus in seiner Bergpredigt (Matth. 5) vorstellt und zu der wir bereits heute Zugang haben können, um in unserer Alltagswelt, wie immer sie sich auch gerade präsentiert, freudig leben können (Luther sagte selig – deshalb Seligpreisungen).

Wir wünschen allen dieses regelmäßige Atemholen in Gottes Reich

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Atemholen

Künstler des Liebens sind Lebenskünstler

Vor über 60 Jahren erschien das Buch von Erich Fromm „Die Kunst des Liebens“, der den Grundsatz vertritt, dass Liebe Wissen und aktives Bemühen erfordert.

Paulus schreibt im “Hohen Lied der Liebe“ (1. Kor. 13), dass alles Tun vor Gott völlig nutzlos ist, wenn die Motivation dazu nicht Liebe ist, weil am Ende der Zeit nur die Liebe bestehen wird.

Jesus macht deutlich, dass in den beiden Liebesgeboten (Matth. 22, 36-40) „Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt“ und „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“ alles hängt (Gesetze und Propheten). Nicht zuletzt macht Jesus die Liebe untereinander zum unverwechselbaren Erkennungsmerkmal seiner Nachfolger (Joh. 13, 35).

Lieben ist eine hohe Kunst, an jeder Kunst muss ständig gearbeitet werden und fordert mich als Künstler immer ganz. In Zeiten, in denen Menschen für Liebe überhaupt nicht empfänglich zu sein scheinen, hilft die Gewissheit, dass am Ende die Liebe sich durchsetzen wird.

Wir wünschen allen Mut, Ausdauer und Gottes Segen als Künstler des Liebens wahre Lebenskünstler zu sein.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Künstler des Liebens sind Lebenskünstler

Kontostand des Herzens

Jahresende – Zeit zu bilanzieren und den Kontostand zu überprüfen. Zuviel auf dem Konto, bei den Zinsen? Konto überzogen, bei den Überziehungszinsen? Konto mit kleinem Polster, alles andere sinnvoll investiert?

Zum Kontoauszug des Herzens:

  • Zu sparsam gewesen, Vertrauen und Liebe zwar gehortet, aber es hat sich nicht vermehrt?
  • Zu leichtfertig Vertrauen und Liebe verschenkt und jetzt ein Defizit, das, wenn es ganz dumm läuft, mich mein Leben lang belastet und dringend Schuldenberatung erfordert?
  • In Vertrauen und Liebe investiert, sorgsam und überlegt? Dort investiert, wo Vertrauen und Liebe notwendig gebraucht wird, aber auch die Bereitschaft vorhanden ist, sich darauf einzulassen. Investiert mit Augenmaß, in Achtsamkeit auch zu mir selbst, mit ausreichend Reserve?

Wir wünschen allen Gottes Segen, Zeit und Mut zu ehrlichen Bilanzen und viel Weisheit und Freude bei der Investitions-planung für das neue Jahr.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Kontostand des Herzens

Gesegnete Weihnachtstage

Wir wünschen allen viel Zeit für Begegnungen,

um frohe und gesegnete Weihnachtstage zu erleben

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Gesegnete Weihnachtstage

Sich Zeit nehmen um seine Zeit besser zu nutzen

„Wie die Zeit verrinnt“ ist ein bekannter Ausspruch. Die Zeit lässt sich bekanntlich nicht festhalten – das ist gut in schwierigen Zeiten – schade in besonders guten Zeiten. Dieses Faktum ist von uns nicht änderbar, deshalb lohnt es sich nicht darüber Zeit zu verschwenden. Es lohnt, sich Zeit zu nehmen, um darüber nachzudenken, wofür es sich lohnt sich Zeit zu nehmen.

Es lohnt sich sicherlich sich Zeit zu nehmen für sich selbst, zum Nachdenken, zum Abschalten, zum inneren Dialog, zum Gespräch mit Menschen, die einem nahestehen, sowie mit Menschen, die Hilfe benötigen. Für Gläubige ist es wesentlich, sich ausreichend Zeit zu nehmen zum tiefgehenden Dialog mit Gott.

Ein bekanntes Lied lautet: „Meine Zeit, steht in deinen Händen, nun kann ich ruhig sein, ruhig sein in dir. Du gibst Geborgenheit, du kannst alles wenden. Gib mir ein festen Herz, mach es fest in dir.“

Die Zeit, die ich täglich und wöchentlich für Wesentliches reserviere, ist eine der besten Investition in die Zukunft.

Wir wünschen allen eine gute (Advents-) Zeit.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Sich Zeit nehmen um seine Zeit besser zu nutzen

Die Erfahrungen machen uns aus!

Unser heutiges Foto zeigt eine echte Rose. Das besondere an ihr ist, dass ihr Stiel mehrfach gespalten wurde und in Gefäße mit unterschiedlich gefärbtem Wasser gestellt wurde. Dieses Wasser wanderte den Stiel hinauf und färbte die Blütenblätter in der jeweiligen Farbe. Für mich ein gutes Anschauungsbild wie das, was um uns geschieht, uns direkt beeinflusst und prägt. Unsere Erfahrungen der Vergangenheit haben uns zum dem gemacht, was wir heute sind, und die kommenden Erfahrungen werden das aus uns machen, was wir in Zukunft sein werden.

Das Schöne daran ist, dass wir einen gewissen Einfluss darauf haben, wie unsere Umgebung aussieht und damit indirekt auf die möglichen Erfahrungen, die sich darin ergeben können.

Die Adventszeit ist eine Zeit, in der man in Vorweihnachtshektik kommen kann oder in der man sich hin und wieder ganz bewusst Zeiten reserviert bei Kerze, Tee, eventuell etwas Musik, vielleicht auch mit Menschen, die einem nahestehen. Solche Erfahrungen lassen einen aufblühen und geben dem Leben Farbe.

Wir wünschen allen eine segensreiche Adventszeit

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Die Erfahrungen machen uns aus!

Immer wieder geht die Sonne auf

Die dunkle Jahreszeit mit nasskaltem Wetter hat uns wieder. Für einige ist das besonders bedrückend und sie sagen sich, ich muss diese Zeit einfach durchhalten, der nächste Frühling kommt bestimmt.

Mancher steckt in einer Lebensphase, in der Dunkelheit und Kälte einen bedrückt. Leider vertraut nicht jeder darauf, dass es sich wieder besser werden wird. Udo Jürgens singt: „Wenn ein Traum, irgendein Traum sich nicht erfüllt wenn die Liebe zu Ende geht, wenn selbst die Hoffnung nicht mehr besteht nur Einsamkeit, vertrau der Zeit… Ja, immer, immer wieder geht die Sonne auf, denn Dunkelheit für immer gibt es nicht, die gibt es nicht, die gibt es nicht“. Das ist eine wichtige Botschaft für jeden, der in einer Lebenskrise steckt.

Für Gläubige gibt es noch einen zusätzlichen Hoffnungspunkt – vertrauen und hoffen auf Gott. In dem bekannten Psalm 23 heißt es: „Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal fürchte ich kein Unglück, denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.“

Dieses unerschütterliche Vertrauen in Gott wünschen wir allen.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Immer wieder geht die Sonne auf

Missbrauch von Vertrauen

Der heutige Spruch ist mir in den vergangenen Wochen mehrfach begegnet und hat die Bedeutung: Durch warme Worte das Vertrauen von Menschen zu erreichen mit dem einzigen Ziel, dieses Vertrauen zu nutzen um diese Person einfach und gnadenlos abzuschieben. Diese leider ehrliche Aussage beschäftigt mich sehr. Was macht dieser in vielen Unternehmen verdeckt praktizierter Vertrauensmissbrauch mit einem Menschen? ‚Was überlebt an Willen, vertrauen zu können – das Fundament jeder guten Beziehung? Welchen Preis bezahlen Menschen, die täglich in solch einem Umfeld arbeiten, das sich warm und menschlich anfühlt, aber hinter dieser Fassade das Handeln sich ganz anders zeigt?

Das Perverse daran ist, dass hier durchaus ein biblisches Bild benutzt wird, um Menschen zu manipulieren.

Die Geschichte vom verlorenen Schaf zeigt, wie Gott Menschen nachgeht, die sich verirrt haben, wie er solche verlorenen Menschen in den Arm nimmt und ihnen Geborgenheit gibt und anschließend sorgsam zurückträgt und wieder in die Herde integriert. (Lukas 15, 3-7)

Dieses Vertrauen in einen liebenden Gott ist ein unermesslicher Schatz, der gut beschützt werden muss. Wir wünschen allen viel Kraft und Gottes Segen dabei.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Missbrauch von Vertrauen

Zuhören – einfach faszinierend

Zuhören ist nicht einfach, am meisten stört das eigene Sprechen. Doch das Bedürfnis sich mitzuteilen, verbal und in sozialen Medien, steigt gewaltig an – schlechte Zeiten für das Zuhören. Dabei ist gibt es nichts Faszinierenderes als Menschen zu zuhören, die einen an ihren Erfahrungen teilhaben lassen. Was für ein unglaublicher Erfahrungsschatz kann einem zur Verfügung stehen – nicht Theorie, sondern Leben pur!

Zum Anderen kann ich beim geübten Zuhören nicht nur mitbekommen, was gesagt wird, sondern auch, wie steht derjenige zu mir, was will der andere von mir und was offenbart er über sich selbst! So wird das Zuhören besonders spannend!

Das Gebet wird auch als das Gespräch mit Gott bezeichnet. Nicht selten ist es nur ein Monolog aus Bitten und Lob. Aber auch hier ist das Zuhören bedeutender als das Reden, wenn meine Welt eine andere Perspektive bekommen soll, wenn mir wichtig ist, was Gott über die Beziehung zur mir sagt, was er von mir will und was er über sich selbst aussagt.

Dieses höchst spannende Zuhören wünschen wir allen

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Zuhören – einfach faszinierend

Klarheit und Verbindlichkeit erleichtern das Leben

Auf die Frage: „Kommst du heute Abend?“ hörte ich die Antwort: „Das kann ich dir morgen früh sagen!“.

Ich beobachte, wie das unverbindlich Bleiben immer mehr zunimmt, und vermute, dass dies nicht nur „nicht wollen“, sondern oftmals „nicht können“ bedeutet. Warum haben viele verlernt verbindlich zu agieren, kann es sein, dass es daran liegt, dass viele gar nicht mehr im Jetzt leben, sondern „immer“ gleichzeitig auch anderswo sind? Das Foto ist an einem Sonntag im Central Park in New York aufgenommen und spricht für sich.

Jesus sagt in der Bergpredigt: „Euer Ja sei ein Ja, und euer Nein sei ein Nein. Jedes weitere Wort ist von Übel.“ (Matth. 5, 37). „Ja“ und „Nein“ schaffen Klarheit und Verbindlichkeit, „vielleicht“ ist übel und dieses Übel nimmt in allen Bereichen gewaltig zu.

Klarheit und Verbindlichkeit hilft jedem ganz persönlich im Leben und hilft, dass gute Beziehungen zu Menschen und zu Gott sich entwickeln und leben. Das wünschen wir allen.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Klarheit und Verbindlichkeit erleichtern das Leben

Selbstannahme Voraussetzung für gute Beziehungen

Es ist beeindruckend, was dieses “Mönchlein aus Wittenberg angerichtet hat”, kirchenpolitisch und gesellschaftlich.

Am Reformationstag hat ein Pfarrer besonders Rö 3, 27 hervorgehoben: “Wo bleibt nun das Rühmen?“

Gott nimmt den Menschen nicht an aufgrund seiner Herkunft oder Kirchenzugehörigkeit, auch nicht wegen seiner Leistungen oder seinem Kampf gegen die Sünde, sondern wenn der Mensch anerkennt, ich bin Gottes Ebenbild.

Welchen Beitrag habe ich geleistet bei meiner Zeugung und Geburt, welche Kriterien habe ich angewandt bei der Auswahl meiner Eltern? Das Einzige, was ich tun kann, ist dies anzunehmen, dass es so ist. Ja, das Entscheidenste im Leben jedes Menschen ist sich anzunehmen, so wie ich bin (Selbstdarstellungen und –inszenierungen weisen hier auf erheblichen Handlungsbedarf hin).

Ein hohes Maß an Selbstannahme ist Voraussetzung, um überhaupt Beziehungen leben zu können, der Rest ergibt sich daraus. So einfach ist es im Leben und so einfach ist auch im Glauben.

Gott sei Dank!

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Selbstannahme Voraussetzung für gute Beziehungen

Der Gerechte wird aus Glauben leben

Zum 500. Reformationsjubiläum soll Martin Luther allein zu Wort kommen:

„Die Worte ‚gerecht‘ und ‚Gerechtigkeit Gottes‘ wirkten auf mein Gewissen wie ein Blitz; hörte ich sie, so entsetzte ich mich: Ist Gott gerecht, so muss er strafen. Aber als ich einmal in diesem Turme und Gemache über die Worte (Römer 1, 17) ‚Der Gerechte wird seines Glaubens leben‘ und *Gerechtigkeit Gottes‘ nachsann, dachte ich alsbald: Wenn wir als Gerechte aus dem Glauben leben sollen und wenn die Gerechtigkeit Gottes jedem, der glaubt, zum Heil gereichen soll, so wird sie nicht unser Verdienst, sondern die Barmherzigkeit Gottes sein. So wurde mein Geist aufgerichtet. Denn die Gerechtigkeit Gottes besteht darin, dass wir durch Christus gerechtfertigt und erlöst werden. Nun wandelten sich mir jene Worte in liebliche Worte. In diesem Turm hat mir der Heilige Geist die Schrift geoffenbart.“

Wir wünschen allen viel Freude an diesem besonderen Reformationstag.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Der Gerechte wird aus Glauben leben

Größter Freiheitstraum, Sklavenaufseher werden

Im ersten Moment hört sich unser heutiger Spruch etwas schräg an. Jeder möchte sicherlich frei sein, entscheidend ist jedoch, welches Bild von Freiheit sich aus den eigenen Erfahrungen entwickelt hat.

Es gibt Systeme, die nach dem Hammer und Amboss-Prinzip funktionieren. Entweder Hammer, der austeilt, oder Amboss sein, der einstecken muss. Klar möchte keiner wirklich Amboss sein, die einzige Alternative ist dann nur ein Hammer Dasein.

Es ist auch zu beobachten, wie dieses Prinzip immer mehr in Kirchen eindringt. Menschen, die nicht in Freiheit aufgewachsen sind, aber sich auch nichts sagen lassen wollen, zetteln „Befreiungsaktionen“ an, an deren Ende sie oft die neuen Unterdrücker sein werden. Dies ist besonders bedauerlich, da wir Christen durch Jesu Erlösungstat zur Freiheit befreit wurden und diese Tat dadurch pervertiert wird. Jesus sagt: “Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei.” (Joh. 8, 36)

Wir wünschen allen die christliche Freiheit im Glauben und im Denken

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Größter Freiheitstraum, Sklavenaufseher werden

Zur Freiheit muss man geboren sein

Die Stadt, in der diese Freiheitsstatue steht, hat mich tief bewegt. Die Freiheit wird im ganzen Land unheimlich hoch gehalten. Es ist aber auch die Angst spürbar, diese Freiheit zu verlieren. So wird an vielen Stellen die Freiheit massiv eingeschränkt mit der Begründung, dadurch die Freiheit besonders zu schützen.

Auffallend für mich ist generell, wie willig sich Menschen Einschränkungen und Bevormundungen gefallen lassen. Bevormundungen scheinen manchen angenehm, unterstützen die Passivität und reduzieren die Eigenverantwortlichkeit.

Die Frage für mich ist, warum scheint Bevormundung für manche so viel attraktiver zu sein als in Freiheit zu leben? Muss man zur Freiheit geboren bzw. erst erzogen werden?

Dazu hat sich bereits Paulus geäußert: ”Zur Freiheit hat uns Christus befreit! So steht nun fest und lasst euch nicht wieder das Joch der Knechtschaft auflegen!“ (Gal. 5, 1)

Wie recht er hat, nicht jeder kann in dieser Freiheit in Christus leben – Gott sei Dank, wenn es mir mehr oder weniger gut gelingt.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Zur Freiheit muss man geboren sein

Wir brauchen es geliebt zu werden

Nach dem dusteren Bild in der letzten Woche heute ein Bild, das unser Innerstes erwärmen kann. Thematisch schließt jedoch der heutige Spruch an die Gedanken der letzten Woche an.

Was tun wir nicht alles an Engagement und Glanzleistungen, um Anerkennung und Beachtung zu finden, obwohl wir eigentlich „nur“ geliebt werden wollen? Warum fällt es Menschen so schwer, sich das einzugestehen „es ist nicht nur schön geliebt zu werden, ich brauche das, weil dies der wesentliche Teil vom Leben ist!“

Zu diesem Wunsch zu stehen, ist der Schlüssel für jegliches Leben im Alltag wie im geistlichen Sinn. Ich muss Menschen und Gott nicht durch Leistungen auf mich aufmerksam machen, sondern mit dem ehrlichen inneren Wunsch geliebt zu werden. Wer so lebt, wird die Menschen finden, die das für sich selbst praktizieren und deren Leben diese Liebe ausstrahlt, und im Glauben wird Gottes Wesen verständlicher werden, der von sich sagt: „Denn Gott hat die Menschen so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn für sie hergab. Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht zugrunde gehen, sondern das ewige Leben haben.“ (Joh. 3, 16).

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Wir brauchen es geliebt zu werden

Achtsamkeit schützt vor Selbstbetrug

Wir tun uns sehr schwer, wenn wir feststellen, dass wir angelogen wurden. Noch schlimmer finde ich jedoch Menschen, die sich selbst anlügen, die sich selbst betrügen, indem immer alles toll und super sein muss, egal wie es in ihnen wirklich aussieht oder wenn immer alles total verkehrt läuft, man sich über alles und jeden aufregen muss, obwohl man auf der Sonnenseite des Lebens lebt, das aber nicht wahrhaben will.

Oft handelt es sich dabei um Notlügen – innere Nöte, mit denen man nicht klar kommt, Verletzungen, die geschmerzt haben, aber nie heilen konnten, weil sie verdrängt wurden.

Paulus beginnt einen Appell an seinen Mitarbeiter mit: „Hab acht auf dich selbst…“. Das scheint bei Paulus der erste und wichtigste Punkt zu sein vor allem weiteren Engagement. Jeglicher Erfolg, sei es persönlich, beruflich oder auch im geistlichen Umfeld, wird zur Kompensation einer inneren Not, wenn ich nicht ausreichend achtsam mit mir selbst umgehe.

Im Schlussteil des Verses heißt es: “…beharre in diesen Stücken! Denn wenn du das tust, wirst du dich selbst retten und die, die dich hören.“ (1. Tim. 4,16)

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Achtsamkeit schützt vor Selbstbetrug

Sag mir, mit wem du gehst…

Die Frage nach Gott beschäftigt bewusst oder unbewusst jeden. Dabei schwingt die ganz natürliche Frage mit, was muss ich tun, um einmal in Gottes Reich sein zu dürfen.

Im christlichen Glauben tut sich so mancher schwer mit der Antwort auf diese Frage, denn in Gottes Reich kommen nur erlöste Menschen; diese Erlösung kann ich selbst nicht bewerkstelligen, auch kann ich nicht durch irgendeine besondere Leistung etwas dazu beitragen. Erlösung ist einzig und allein ein Geschenk Gottes an den Menschen, der sich entscheiden muss annehmen oder nicht annehmen?

Im christlichen Glauben geht es aber auch darum, in einer ganz persönlichen Beziehung mit Gott bereits heute und hier zu leben, in der Gott uns als Vater begegnet und wir, seine Kinder, ihm begegnen dürfen. Wie jede Beziehung färbt auch diese besondere Beziehung auf das Leben des Menschen ab („Sag mir, mit wem du gehst, und ich sage dir, wer du bist!“).

Dieses Faktum beschreibt unser heutiger Spruch sehr anschaulich und gibt damit die Sicherheit, aus der ganz natürlich Früchte reifen. Gott sei Dank dafür.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Sag mir, mit wem du gehst…

Christen sind heute die populärste Bibelübersetzung

Die Bibel enthält das Evangelium – frohe Botschaft – das alltagstaugliches Leben anbietet. Damit ist klar, dass sich Evangelium nicht in Lehren und Dogmen einfangen und auch nicht in Richtig-Falsch-Kataloge transferieren lässt.

Eine ganz alltagstaugliche Geschichte von drei menschlichen Übersetzern erzählte Jesus: An einem Menschen in hilfloser Notsituation geht der Gottesmann vorbei, der Berührungspunkte mit allem Unreinen auf alle Fälle vermeiden will. Ebenso ein Frommer, der schnell vorbeiläuft, weil er seine Zeit nur für geistliche Aktivitäten einsetzen möchte.

Die Geschichte geht trotzdem gut aus, weil einer mit teilweisem Migrationshintergrund vorbeikommt, dessen Herz Mitleid empfinden kann und, als er die Not sieht, einfach handelt und dem Notleidenden hilft durch Zuwendung, durch Mittragen und durch finanzielle Mittel, damit vollständige Heilung geschehen kann. Ein Beispiel für eine gute Bibelübersetzung (Lukas 10, 25-37). Glaube zeigt sich im Alltag in der Praxis, nicht in der Theorie.

Wir wünschen allen mit Gottes Hilfe viel Freude und Kreativität als lebendige Bibelübersetzer.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Christen sind heute die populärste Bibelübersetzung

Leben bedeutet ausbalancieren und innehalten können

Mit einem Segelboot ist es nicht immer möglich; auf direktem Kurs zum Ziel zu kommen. Abhängig von Wind, Typ und Zustand des Boots und von sich selbst ist immer wieder der Kurs neu zu bestimmen, auszutarieren und hin und wieder zu ändern, um sich immer mehr dem Ziel zu nähern. Auch Segel bergen oder hin und wieder zu ankern, um aufzutanken, trägt dazu bei, dass ich anschließend wieder meinen Kurs bestimmen und umsetzen kann, der mich weiter in Richtung Ziel führt.

Gnadenlos werden Maschinen und Roboter auf immer schneller getrimmt, ihre Verschleißteile regelmäßig ausgetauscht und dann ganz entsorgt, kurz bevor sie schrottreif sind. Ein erfolgreiches Leben hingegen ist geprägt vom Ausbalancieren und Innehalten.

Der Mensch ist von Gott als ein sensibles Gegenüber geschaffen, das ausreichend Zeiten der Besinnung und der Begegnungen zur Pflege von Beziehung mit Menschen und Gott braucht, die allein das Leben ausmachen.

Gott sei Dank für die Zeiten der Ruhe und Besinnung sowie für die Beziehungen, die wir pflegen dürfen.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Leben bedeutet ausbalancieren und innehalten können

Menschen werden geliebt, nicht benutzt

Es ist normal, dass Menschen in Unternehmen benutzt werden. Mehr und mehr wird die Arbeit von Mitarbeitern (auch im Pflegebereich) so getaktet, gesteuert und überwacht wie bei Maschinen.

Im persönlichen Bereich hat es zuweilen den Anschein, dass man tatsächlich geliebt wird, jedoch beim genauem Hinsehen stellt man manchmal fest, dass im Wesentlichen die Leistung der Person geliebt wird weniger die Person selbst.

Der Mensch ist für Liebensbeziehungen geschaffen, wenn er nicht um seiner selbst willen geliebt wird, fehlt etwas Existentielles im Leben. Geliebt zu werden als der Mensch, der man ist, geliebt zu werden, obwohl man einen kennt mit allen Stärken und Schwächen, ist etwas Wunderbares.

Genauso ist das Wesen Gottes, er liebt uns nicht erst, wenn wir Gutes tun, sondern Gott liebt uns so wie wir sind, damit seine Liebe uns verändert und wir zu dem Menschen werden können, den er einst geschaffen hat, um diese Liebe zu erwidern und in aller Unvollkommenheit weiter zu geben. Jesus formulierte es ganz einfach: „Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, das tut ihr ihnen auch! Das ist das Gesetz und die Propheten.“ Matth 7, 12.  Gott sei von Herzen Dank dafür

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Menschen werden geliebt, nicht benutzt

Christlicher Glaube ist alltagtauglich

Der christliche Glaube ist die persönliche Beziehung eines Menschen zu seinem himmlischen Vater. Das ist ganz tief im Herzen verankert, nicht direkt sichtbar, schon gar nicht messbar. Trotzdem zeigt diese Beziehung, wie jede Beziehung, Wirkung. Wenn jemand in einer guten Beziehung lebt, werden dies die Menschen spüren und erleben, genauso ist es, wenn es umgekehrt ist.

Die Wirkung dieser Beziehungen ist individuell und vielseitig. Darum geht es Luther in seinem Spruch, es wird außen sichtbar, was im Innersten passiert. Glaube ist nichts Abstraktes, nichts Künstliches, sondern etwas ganz Praktisches für den Alltag.

Lebendige und gute Beziehungen brauchen keinen Katalog an Verhaltensregeln, schon gar nicht ein Protokoll wie Politiker im Umgang miteinander bei einem Staatsbesuch.

Jesus sagt: „An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Kann man denn Trauben lesen von den Dornen oder Feigen von den Disteln? So bringt jeder gute Baum gute Früchte; aber ein fauler Baum bringt schlechte Früchte.“  (Matth. 7,16-17).

Lieber Gott, danke, dass alles so einfach ist – einfach Gottes Kind SEIN und mit offenen Augen durch die Welt gehen.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Christlicher Glaube ist alltagtauglich

Der Weg zum Ziel ist das Ziel

Wir kennen alle den Spruch „Der Weg ist das Ziel“, der u.a. damit ausdrücken möchte, dass es wichtig ist, aufmerksam unterwegs zu sein im Hier und Jetzt. Kritik an dem Spruch besteht darin, dass sich alles schnell ändern kann und damit die Verlässlichkeit und Konstanz fehlt.

„Nur das Ziel ist das Ziel“ ist das Gegenstück dazu. Klar formuliert, geradeaus, egal, welche Hindernisse sich einem in den Weg stellen. Solche Menschen werden klassischerweise häufig verehrt. Sie haben sich ein Ziel gesetzt und lassen sich in ihrem Tunnelblick von nichts und niemandem aufhalten.

Nachdem ich mich viele Jahre mit dem Spruch auseinandergesetzt habe, hat sich folgende Formulierung herausgebildet: „Der Weg zum Ziel ist das Ziel“. Das Ziel bestimmt die Richtung in meinem Leben und führt gleichzeitig dazu, dass der Weg und was es darum herum gibt, ausreichend Beachtung finden kann.

Jesus sagt: »Ich bin der Weg, ich bin die Wahrheit, und ich bin das Leben. Zum Vater kommt man nur durch mich.  “ (Joh. 14,6). Mit Jesus unterwegs sein heißt leben in der Gewissheit Gottes Kind zu sein und mit Freude über all das, was wir mit ihm auf dem Weg nach Hause erleben dürfen – Danke für diese Zusicherung!

 

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Der Weg zum Ziel ist das Ziel

Tradition Segen oder Fluch?

Wenn die Welt immer komplizierter und komplexer wird und Änderungen in immer kürzeren Zyklen geschehen, sehnt man sich verständlicherweise nach Sicherheit und Stabilität.

Nicht wenige erliegen der Versuchung, die Lösung in der scheinbar heilen Welt der Vergangenheit zu suchen, die, je entfernter sie liegt, umso glänzender erscheint.

Es ist eine verhängnisvolle Flucht mit rückwärts gerichtetem Blick, der bewirkt, dass die wirklichen aktuellen Herausforderungen nicht mehr ernsthaft wahrgenommen werden. Damit entsteht eine Parallelwelt mit eigenen Gesetzmäßigkeiten, die, obwohl oft widersinnig, krampfhaft verteidigt werden.

Derweil waren herausragende Persönlichkeiten der Vergangenheit gerade deswegen herausragend, weil ihr Blick nicht rückwärtsgewandt war, sondern sie in ihrer Zeit im Hier und Heute fest verankert waren und sie deshalb das leisten konnten, was bis heute Beachtung und Bewunderung findet.

Dazu eine von vielen Weisheiten aus den Sprüchen 4,25: „Blicke stets nach vorn, richte deine Augen auf das, was vor dir liegt.“

Wir wünschen einen klaren nach vorne gerichteten Blick und Gottes Geist damit gut umzugehen.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Tradition Segen oder Fluch?

Worte der Befreiung: „Es ist genug!“

Die Frage, die bei unserem heutigen Spruch mitschwingt, ist, wie kommt dieses Übermaß an Belastung, woher kommt der Druck, dass viele sich nicht mehr trauen „NEIN“ zu sagen, „mehr geht nicht“ oder „es ist bereits jetzt zuviel“?

Mancher knechtet sich selbst, weil im Innersten einer sagt: „du darfst nicht nein sagen!“ Oft sind es Aussagen von Vater oder Mutter in der Kindheit, die eingetrichtert wurden und bis heute Wirkung zeigen.

Im Glauben sind Aussagen von besonders geistlich angesehenen Menschen so verinnerlicht, dass diese unreflektiert einen immensen Druck ausüben, dass „es wird mir zu viel“ als Ungehorsam mit dem Verlust der Gotteskindschaft verbunden ist.

Dabei ist das Ziel des Glaubens genau entgegengesetzt: Jesus sagt: „Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, ich will euch erquicken…so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen“ (Matth. 11,28-29).

Der christliche Glauben ist eben ganz anders als unsere Alltagswirklichkeit – es wird nicht immer noch mehr aufgeladen, sondern wir dürfen abladen, und zwar bei Gott selbst. Das ist das Vorrecht, das Gottes Kinder haben, sie sollen leben – bereits jetzt und hier. Gott sei von Herzen Dank dafür.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Worte der Befreiung: „Es ist genug!“

Negatives wirkt intensiver als Positives

Was Martin Luther beschreibt, scheint wie ein Naturgesetz zu sein. Das Leben wird intensiver von negativen Erlebnissen beeinflusst als von positiven Erfahrungen. Dazu kommt, dass über Negatives viel mehr gesprochen wird und auch die Medien von schlechten Nachrichten dominiert werden. Wir sind jedoch dem nicht hilflos ausgeliefert, sondern jeder kann ganz bewusst Kontrapunkte setzen.

Bewusst in meiner Umgebung das Positive suchen und darüber in Gedanken verweilen. Bei negativen Informationen kann ich prüfen, ob ich das wissen muss und ob es gut ist, das zu wissen.

Wie im Leben, so auch im Glauben. Muss ich mich mit Gerichtsszenarien, Weltende, Glaubenskämpfen, Schuld und Sünden anderer beschäftigen wie manche, deren Blick krampfhaft darauf gerichtet ist? Es ist doch deutlich besser, sich mit der Liebe Gottes zu uns Menschen zu beschäftigen und mit seiner Gnade und seinen Wegweisern im Leben. Frei nach Eph. 4, 29: „Redet und hört, was gut ist, was erbaut und was notwendig ist, damit es Gnade bringe euch selbst und denen, die es hören.“

Das baut auf, weitet den Blick und erfüllt uns mit großer Dankbarkeit und bringt uns näher zu Gott.

Das ist unser Wunsch für jeden.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Negatives wirkt intensiver als Positives

Hinter dem Horizont geht es weiter…

Vorweg eine kurze Erklärung zum Foto. Es handelt sich hier einen kleinen Teil eines Strauchs, der von Seidenspinnerraupen vollkommen eingewickelt wurde.

Nun zum Spruch. Jeder Mensch ist begrenzt im Denken und Handeln, wer klug ist, akzeptiert dies und handelt entsprechend. Wer dies nicht akzeptiert, tritt eher auf als ob er selbst Gott wäre. Doch darum geht es in unserem Spruch nicht, sondern darum, dass manche Menschen nicht bereit sind zu akzeptieren, dass es mehr gibt als was sie sehen, erklären oder gedanklich nachvollziehen können.

In der Bibel heißt es: „Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR“ (Jes. 55,8)

Es ist das Besondere des Glaubens zu wissen, es gibt wesentlich mehr als ich mir vorstellen kann, und zu vertrauen, dass Gott, der nicht begrenzt ist wie wir, es gut meint mit mir und seine unbegrenzten Möglichkeiten auch für mich nutzt.

Dieser Glaube gibt Geborgenheit und weitet den eigenen Horizont – Gott sei von Herzen Dank dafür.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Hinter dem Horizont geht es weiter…

Rückgrat zeigen – Wirbel aushalten

Dieses Mal zwei Texte, zum Nachdenken.

Bettina Wegener: „Sind so kleine Hände, winz’ge Finger dran. Darf man nie drauf schlagen, die zerbrechen dann… Sind so kleine Ohren, scharf und ihr erlaubt. Darf man nie zerbrüllen, werden davon taub. Sind so schöne Münder, sprechen alles aus. Darf man nie verbieten, kommt sonst nichts mehr raus. Sind so klare Augen, die noch alles seh’n. Darf man nie verbinden, könn’n sie nichts versteh’n. Sind so kleine Seelen, offen und ganz frei. Darf man niemals quälen, geh’n kaputt dabei. Ist so’n kleines Rückgrat, sieht man fast noch nicht. Darf man niemals beugen, weil es sonst zerbricht. Grade klare Menschen, wär’n ein schönes Ziel. Leute ohne Rückgrat, hab’n wir schon zuviel.“

Jesus:Ich versichere euch: Wenn ihr euch nicht ändert und so werdet wie die Kinder, kommt ihr ganz sicher nicht in Gottes himmlisches Reich.“ (Matth. 18,3).

Wir wünschen allen Gottes Beistand, als grade und klare Menschen im Lutherjahr ein Zeichen zu setzen und die daraus entstehenden Böen mit Gottes Hilfe zu meistern.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Rückgrat zeigen – Wirbel aushalten

Bücher sollten nicht die einzigen Freunde sein

Es tut gut, sich regelmäßig vom Trubel und Druck des Alltags zurückzuziehen, um in ein gutes Buch abzutauchen.

Heute geht es darum, Bücher sollten die einzigen Freunde sein. Bücher bieten fest fixierten Inhalt, alles schwarz auf weiß. Kommunikations- und Beziehungsfähigkeiten sind nicht gefordert und werden deshalb auch nicht gefördert. Gerade deshalb sind Bücher für manche eine Flucht vor dem Alltag.

Der christliche Glaube ist Beziehungsglaube zu Jesus Christus, der uns in der Bibel nahegebracht wird. Wie im Leben stärkt einen das regelmäßige Lesen der Bibel im Alltag. Aber ebenso kann die Bibel auch Flucht sein, um reduzierte Kommunikations- und Beziehungsfähigkeit zu kompensieren.

Jesus spricht dies wie immer klar und offen an: „Ihr sucht in den Schriften, denn ihr meint, ihr habt das ewige Leben darin; und sie sind’s, die von mir zeugen; aber ihr wollt nicht zu mir kommen, dass ihr das Leben hättet.“ (Joh. 5, 39-40)

Das Leben ist nicht das Ergebnis verbissener Bibelkenntnis, sondern allein das Geschenk durch Jesus Christus. Es bereichert das Leben ungemein, während Erkenntnisglaube die Regale der Bibliotheken füllt, zur Überheblichkeit verleitet und Beziehungsunfähigkeit weiter verfestigt.

Wir wünschen allen viel Freude an dieser persönlichen Beziehung zu Jesus Christus

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Bücher sollten nicht die einzigen Freunde sein

Die 3 wesentlichen Beziehungen im Glauben

Der Spruch von Martin Luther ist einfach und faszinierend, er beschreibt die drei wesentlichen Beziehungen im christlichen Glauben:

  • Der Mensch und seine Beziehung zu sich selbst
  • Gott, zu dem der Mensch sich im Vertrauen zuwendet
  • Der Mitmensch, der durch die selbst erlebte Liebe Gottes besondere Wertschätzung erhält.

Voraussetzung ist in einem gewissen Maß vertrauen zu können. Wenn dieses Vertrauen auch die Beziehung zu Gott prägt, dann kann der Mensch etwas von der unendlichen Liebe Gottes spüren, die ihn erwärmt und motiviert, diese Liebe in die Beziehung zu seinen Mitmenschen zu investieren.

Es sind diese 3 Beziehungen, die im christlichen Glauben wesentlich sind. Die Kirche hat als Organisation die Aufgabe, Räume zu schaffen, dass diese Beziehung zu sich selbst, zu Gott und zu den Mitmenschen entstehen und sich weiterentwickeln kann. Wenn eine Organisation sich in diese Dreierbeziehung hineindrängt, verlagert das Ganze seinen Schwerpunkt.

Wir wünschen allen einen Raum zu haben, in dem jeder selbst, sein Vertrauen in Gott und seine Liebe zu den Mitmenschen wachsen kann.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Die 3 wesentlichen Beziehungen im Glauben

Missbrauch in geschlossenen Systemen

In dem Kinderbuch Pippi Langstrumpf gibt es dieses bekannte Kinderlied: „2 x 3 macht 4 widdewiddewitt und 3 macht 9e!! Ich mach‘ mir die Welt Widdewidde wie sie mir gefällt..“ Heute schaffen sich nicht nur Kinder eine eigene Welt, heute sind es Erwachsene in mächtigen Verantwortungsfunktionen. Kritik an diesen eigenen Welten wird massiv bekämpft, Tatsachen werden geleugnet – Fake News, Alternative Fakten, Lügenpresse…

Doch darum soll es heute gar nicht gehen. Es geht um unsere eigene Welt und die Reflexion, wie geschlossen ist meine eigene Welt oder – allgemein ausgedrückt – meine Systeme, in denen ich mich bewege? Wie wird dort die Realität wahrgenommen, was zählt Information oder Interpretation, wer bestimmt, wie Personen beurteilt werden, wie offen dürfen eigene Meinungen geäußert werden, darf man selbstständig denken oder wird das als gefährlich, oder gar verwerflich angesehen…

Paulus fordert uns auf: „Prüft aber alles und das Gute behaltet.“ (1. Thess. 5,21).

Modern ausgedrückt: „Scannt alles, löscht den Schrott und behaltet nur die guten Sachen“ (Volxbibel)1616

Selber sehen und sich selbst damit auseinanderzusetzen, was um mich herum passiert, selbst zu urteilen und dazu zu stehen. So sammelt sich immer mehr Gutes in meinem Leben und meinem Glauben – was für ein Vorrecht!

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Missbrauch in geschlossenen Systemen

Wozu ist allemal besser als Warum!

W8enn wir eine Situation beurteilen, ist der Blick meist darauf gerichtet, ob es eher angenehm, eher unangenehm oder sogar absolut unangenehm war. Mit demselben Muster bewerten wir unsere Sicht auf die Zukunft.

Unser Spruch lenkt den Blick heute auf das, was in uns liegt. Wie kann das, was an Talenten und Eigenschaften in uns liegt, sich entfalten?

Manches wird gefördert in positiven Situationen, wo wir Motivation von anderen erfahren oder Erfolgserlebnisse uns anspornen, Neues auszuprobieren oder zu entdecken.

Manchmal sind es schwierige Situationen, die vielleicht sogar ans Eingemachte gehen, aber dabei etwas in einem aufbricht, was sonst nie zum Vorschein gekommen wäre.

Enttäuschungen im persönlichen Umfeld sind besonders schmerzlich, die häufige Frage ist dann meist WARUM?

Mit ein wenig Abstand ist die Frage WOZU viel hilfreicher.

Gott hat in jeden Menschen viel an Talenten und Fähigkeiten gelegt, die es ein Leben lang zu entdecken und zu entwickeln gilt. Deshalb können außergewöhnliche Situationen oder geplatzte Träume mit Gottes Hilfe zu einem ganz besonderen Meilenstein im Leben werden, die man im Rückblick nicht mehr missen möchte.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Wozu ist allemal besser als Warum!

Lasst euer Licht – zusammen- leuchten!

Im letzten Jahr haben wir erlebt, wie viele Menschen ehrenamtlich eine Not gelindert haben, wo der Staat überfordert war. Es waren die vielen Helfer, die nicht für sich, sondern koordiniert in ihren Gruppen gearbeitet haben, und es waren Gruppen, die sich mit anderen Gruppen abgestimmt haben und damit erst das Unvorstellbare leisten konnten.

Jesus sagt: „So lasst euer Licht leuchten vor den Leuten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.“ Menschen brauchen heute mehr denn je eine Perspektive und die Hoffnung, dass Gott auch heute noch wirkt und gegenwärtig ist, gerade wenn einem durch die täglichen Nachrichten angst und bange werden kann.

Durch Jesu Wort ist nicht nur jeder Einzelne angesprochen, sondern auch Gruppen und Kirchen sich so zu positionieren, damit Hoffnung weit ausstrahlen kann und wahrgenommen wird. Notwendig wäre, den Gruppenegoismus der Kirchen zu überwinden und sich für diese Aufgabe untereinander so zu vernetzen, damit das Licht gebündelt und gleich einem Laserstrahl Unvorstellbares leisten kann.

Pfingsten 2017 – mit Gottes Geist, „nicht abgeschirmt, sondern gemeinsam unter dem Schirm des Höchsten in dieser Welt Licht sein“

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Lasst euer Licht – zusammen- leuchten!

Wo Glauben ist, ist auch Lachen

Ein alter Witz lautet: „Im Zug saß mir ein Mann mit griesgrämigem Gesicht gegenüber, ich dachte schon er sei Christ, aber dann stellte sich heraus, er hatte sich nur den Magen verdorben.“

Leider gibt es nicht wenige, die Evangelium (frohe Botschaft) übersetzen in akribisches Befolgen von Regeln, oder für die ewiges Leben bedeutet, dass sich die permanente Angst, nicht würdig genug zu sein, sich am Ende doch nicht bewahrheitet hat.

Martin Luther hat die Freude am Leben der Christen wieder hervorgehoben und selbst demonstrativ vorgelebt. Ganz im Sinne Jesu, der als Sohn Gottes sein erstes Wunder auf einer Hochzeit getan hat. Jesus, der eine so positive Ausstrahlung hatte, dass Menschen und vor allem auch Kinder sich zu ihm hingezogen fühlten. Jesus, der seine Wirksamkeit begann mit einer bis heute bedeutenden Predigt: „Glückselig sind…“

Wir dürfen als Christen  in dieser positiven lebensbejahenden Grundhaltung leben – Gott sei von Herzen Dank dafür.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Wo Glauben ist, ist auch Lachen

Wenn alles wichtig ist…

Wer hat nicht schon erlebt, dass es Menschen gibt, die einem Aufgaben geben, die immer die höchste Priorität haben. Die Ursache für dieses Verhalten ist die fehlende Eigenschaft dieser Menschen priorisieren zu können, was aus meiner Sicht auf einen fehlenden inneren Maßstab und auf fehlende Entscheidungsfähigkeit zurückschließen lässt.

Mein Sohn als Mathematiker hat trocken, mathematisch korrekt festgestellt, wenn alles wichtig ist, ist nichts wichtig! Hat diese mathematische Schlussfolgerung allgemeine Gültigkeit?

Die Erfahrung mit solchen Menschen hat mir gezeigt, es geht ihnen meist nicht um Wichtigkeit, sondern sie sind von einer merkwürdigen Angst vor eigenen Fehlern getrieben.

Wer alles als wichtig ansieht, setzt sich wahnsinnig unter Druck und überfordert sich damit ständig, was zur Folge haben kann, dass grundlegendes, wichtiges Verhalten nicht immer vorausgesetzt werden kann.

Wir wünschen allen mit Gottes Hilfe in der Fähigkeit zur Priorisierung zu wachsen und gleichzeitig ausreichend Abstand zu Menschen, die sich darin besonders schwer tun.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Wenn alles wichtig ist…

Wer verliebt ist, lebt in einer anderen Welt

Wer liebt, lebt in einer eigenen Welt. Logik zählt nicht immer, die Naturgesetze scheinen aufgehoben, es erscheint alles in einem anderen Licht…

So zeigen sich auch Menschen, die Jesu Liebe erfahren haben. Eine Maria sitzt Jesus zu Füßen und denkt nicht mehr daran, ihrer Schwester Martha bei der Bewirtung des besonderen  Gastes zu helfen. Maria Magdalena opfert ein Vermögen, um ein kostbares Öl zu kaufen, nur um damit Jesu Füße zu salben. Jesus sagt auf die Missbilligung der Pharisäer „Ihre vielen Sünden sind ihr vergeben; und darum hat sie mir so viel Liebe erwiesen. Wem aber wenig vergeben wird, der liebt auch wenig.“

Das scheint auch der Grund für die Lieblosigkeit des älteren Sohnes im Gleichnis vom verlorenen Sohn, er sagt von sich zu seinem Vater: „Siehe, so viele Jahre diene ich dir und habe dein Gebot nie übertreten“. Wem wenig vergeben wurde, liebt wenig, wie viel Liebe finden wir bei Menschen, die  meinen, sie bräuchten gar keine Vergebung?

Wer liebt, lebt in einer eigenen Welt. Jesus nennt diese Welt Reich Gottes, das Reich Gottes, das seit Jesu Wirken besteht und immer weiter gebaut wird und bei seiner Wiederkunft vollendet werden wird.

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Wer verliebt ist, lebt in einer anderen Welt

Nicht den Mut verlieren

Unser Foto zeigt heute Jugendliche sitzend auf dem Kap der Guten Hoffnung! Dazu heute einfach einen Bibelabschnitt:

„Dann kamen Jesus und seine Jünger nach Jericho. Als sie die Stadt wieder verlassen wollten, folgte ihnen eine große Menschenmenge. An der Straße saß ein Blinder und bettelte. Es war Bartimäus, der Sohn von Timäus. Als er hörte, dass es Jesus aus Nazareth war, der vorbeikam, begann er laut zu rufen: »Jesus, du Sohn Davids, hab Erbarmen mit mir!« Die Leute fuhren ihn an, er solle still sein. Aber er schrie nur noch lauter: »Du Sohn Davids, hab Erbarmen mit mir!« Da blieb Jesus stehen: »Ruft ihn her zu mir.« Ein paar von den Leuten liefen zu dem Blinden und sagten zu ihm: »Nur Mut! Steh auf, Jesus ruft dich!«  Da warf er seinen Mantel zur Seite, sprang auf und kam zu Jesus.  »Was soll ich für dich tun?«, fragte ihn Jesus. »Rabbi«, flehte ihn der Blinde an, »ich möchte sehen können!« Darauf antwortete Jesus: »Geh! Dein Glaube hat dich geheilt.« Im selben Augenblick konnte der Blinde sehen, und er ging mit Jesus.

Gut, wenn man Freunde hat, die einen ermutigen. Noch besser ist es zu vertrauen, dass, wenn auch Menschen mit meiner Not nichts anfangen können, Gott geht nicht daran vorbei! – Danke für diese Gewissheit!!

 

Veröffentlicht unter Spruch | Kommentare deaktiviert für Nicht den Mut verlieren